Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Noch mehr Knochen im Landtag entdeckt
Hannover Aus der Stadt Noch mehr Knochen im Landtag entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.09.2016
Von Simon Benne
„Das Gesichtsfeld fehlt leider komplett“: Archäologe Friedrich-Wilhelm Wulf zeigt die Gebeine aus dem Landtag.  Quelle: Benne
Anzeige
Hannover

Mit dem Finger fährt er über den Beutel: „Hier sind Fragmente des Schädels, von Armen, Beinen, Rippen und vom Becken“, sagt Bezirksarchäologe Friedrich-Wilhelm Wulf. Die Polizei hat die Knochen in den transparenten Beutel gesteckt. „Das Gesichtsfeld fehlt leider komplett“, sagt Wulf. Das dürfte die Arbeit nicht leichter machen: „Wenn wir die Zähne haben, können wir durch Strontium-Untersuchungen herausfinden, wo ein Mensch aufgewachsen ist.“

Die Gebeine, die Wulf im Landesamt für Denkmalpflege vor sich hat, stammen von der Landtagsbaustelle. Gestern hat er am Fundort der Skelettteile noch weitere kleine Knochen entdeckt: „Sie könnten von einer Hand oder einem Fuß stammen“, sagt er. Womöglich handelt es sich um die Überreste des 1694 im damaligen Leineschloss verschwundenen Grafen Philipp Christoph von Königsmarck, der dort wegen einer Affäre mit der Kurprinzessin ermordet wurde.

Über die jetzt aufgetauchten Knochen berichten mittlerweile Zeitungen von der „Daily Mail“ bis zum schwedischen „Aftonbladet“. Bauarbeiter entdeckten sie bei Schachtarbeiten für einen barrierefreien Aufzug, der im rechten Teil des Portikus am Landtagseingang eingerichtet wird. Sie lagen im Bereich eines Kriechkellers, der mit jahrhundertealtem Bauschutt verfüllt worden war - und in diesem fanden sich die Knochen.

„Leider wurden die Gebeine nicht fachgerecht geborgen“, sagt Wulf. Arbeiter hatten sie zunächst in Säcken gesammelt. „Sie taten das in guter Absicht, doch nun lässt sich die Fundsituation nicht mehr rekonstruieren, die uns womöglich wichtige Informationen verschafft hätte.“ Zudem sei Erdaushub vom Fundort abtransportiert worden: „Mit Metallsonden hätten wir untersuchen können, ob darin Knöpfe, Schnallen oder Schmuck stecken, die auf Graf Königsmarck schließen lassen.“ Wulf appelliert an Bauherren und Bauarbeiter, bei Funden sofort das Landesamt für Denkmalpflege zu verständigen.

Die Untersuchung der Knochen dürfte sich über Monate hinziehen. „Sie gehören zu einem ausgewachsenen Menschen, und sie sind alt - doch ob sie aus dem 17. Jahrhundert stammen, muss noch untersucht werden“, sagt Wulf. In den nächsten Tagen wird er die Gebeine nach Göttingen bringen. Das Institut für Historische Anthropologie der Georg-August-Universität soll klären, ob die Knochen von einem einzigen Menschen stammen. Auch Alter, Geschlecht und mögliche Krankheiten lassen sich feststellen. „Königsmarck war 29 Jahre alt, als er verschwand - vielleicht ergibt sich eine Übereinstimmung“, sagt Wulf.

Anschließend werden die Gebeine bei einem Institut im polnischen Posen, mit dem Hannovers Denkmalschützer oft zusammenarbeiten, nach der C-14-Methode auf ihr genaues Alter untersucht: „Es kann Monate dauern, bis Ergebnisse vorliegen“, sagt der Archäologe. Eine Frau aus England - nach eigenem Bekunden eine Verwandte Königsmarcks - hat sich zu einem DNA-Abgleich bereit erklärt. „Eine DNA-Untersuchung der Knochen werden wir in jedem Fall vornehmen“, sagt Wulf. „Schließlich handelt es sich um einen besonders prominenten Fund.“

Aus der Stadt Mutmaßlich illegale Rodung - Darf die Uni einfach Bäume fällen?

Die Stadt will nicht mehr gegen die Baumfällungen auf einem Uni-Grundstück in der Nordstadt vorgehen. Weil die beauftragte Firma damals die Baumstümpfe direkt gehäckselt hatte, ließ sich der Stammumfang im Nachhinein nicht mehr feststellen - und somit auch nicht, ob die Fällung gegen die Baumschutzsatzung verstieß.

Bärbel Hilbig 02.09.2016

Wer zurzeit an einem der vier Kioske auf den Bahnsteigebenen in der Kröpcke-Station vorbeigeht, mag glauben, nun sei der nächste Gastronom gescheitert. Doch Pächter Valentin Zurr hat Pläne für die alten Imbissbuden: Mit moderner Gestaltung und frischen Snacks will er die Kundschaft am Bahnsteig locken.

30.08.2016

Im Westen Hannovers blieben am Dienstagtausende Telefone stumm - und auch die Internetanbindung war bei Telekomkunden gestört. Von 17 Uhr an beeinträchtigte ein Hardwarefehler in der Telekom-Vermittlungsstelle Linden den Telefon- und Internetanschluss vieler Haushalte in Linden und teilweise auch den umliegenden Stadtteilen. 

31.08.2016
Anzeige