Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ist der Klinik-Neubau nicht mehr zu retten?
Hannover Aus der Stadt Ist der Klinik-Neubau nicht mehr zu retten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 02.07.2015
Totalschaden? Das im Bau befindliche Bettenhaus. Quelle: Thomas
Anzeige
Hannover

Das Gebäude, das sich zu diesem Zeitpunkt kurz vor der Fertigstellung befand, ist nach HAZ-Informationen so marode, dass Bauexperten mittlerweile von einem Totalschaden ausgehen. Leitende Ärzte des Regionsklinikums beziffern den Schaden auf 20 Millionen Euro. Hohe Summen fallen offenbar zusätzlich Monat für Monat durch den Ausfall des Gebäudes an.

Derzeit arbeiten Versicherungen noch immer an Gutachten, deshalb dürfen offenbar die notwendigen Sanierungsmaßnahmen nicht beginnen. Im Regionsklinikum heißt es unterdessen, man müsse davon ausgehen, dass die Versicherungen nicht zahlen wollten. Darauf jedoch gebe es keine Hinweise, sagt der Sprecher des Regionsklinikums, Bernhard Koch. Die Sachverständigen der Versicherungen seien weiterhin an der Arbeit. Die Kosten von angeblich 20 Millionen Euro durch den Wasserschaden wollte Koch nicht kommentieren. Es handele sich um vertrauliche Zahlen.

Zur Galerie
Der vor anderthalb Jahren entstandene Wasserschaden im neu gebauten Bettenhaus des Nordstadtkrankenhauses hat offenbar schwerwiegendere Auswirkungen als bisher bekannt.

Der Wasserschaden war Ende Januar vorigen Jahres bei einem nächtlichen Kontrollgang von Mitarbeitern eines Wachdienstes entdeckt worden. Fest steht, dass in einem Abstellraum im vierten Stock des Gebäudes ein Wasserhahn aufgedreht wurde. Das Nass hatte sich über mehrere Stunden den Weg durch den gesamten Neubau bahnen können und dabei Fußböden, abgehängte Decken und Trockenbauwände durchweicht. Geräte wurden nicht beschädigt. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Sachbeschädigung angestellt und den Fall an die Staatsanwaltschaft übergeben. Das Verfahren läuft noch, ohne dass es einen konkreten Verdacht gegen mögliche Täter gibt.

Der Neubau des Bettenhauses war wegen ständig steigender Patientenzahlen im Nordstadtkrankenhaus erforderlich geworden. Er ist direkt an das Zentralgebäude angedockt und soll unter anderem ein Untersuchungszentrum, vier Operationssäle sowie Patientenzimmer mit insgesamt rund 140 Betten beherbergen. Das Regionsklinikum erwartet sich für das 1895 gegründete Krankenhaus Nordstadt von der Immobilie unter anderem eine Verbesserung der Verhältnisse für Beschäftigte und Patienten – etwa durch kürzere Wege.

Überhaupt bereiten die Neubauten dem Regionsklinikum derzeit erhebliche Probleme. Zuletzt machte das erst vor einem halben Jahr eröffnete Krankenhaus Siloah Schlagzeilen: Dessen futuristischer Hubschrauberlandeplatz darf wegen fehlenden Brandschutzes zunächst nicht in Betrieb gehen. Zwei Operationssäle und eine Station sind seit der Eröffnung geschlossen, weil das Haus zurzeit nicht genügend Patienten hat. Die Geschäftsführung räumt ein, dass das Si­loah auf einen Verlust zusteuert, will aber ein Minus in Höhe von 6 Millionen Euro bis Jahresende nicht bestätigen.

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Trauer am St.-Ursula-Gymnasium - Abiturient stürzt in den Tod

Lehrer und Schüler des St.-Ursula-Gymnasiums in der Südstadt trauern um einen ehemaligen Schüler. Der 19-jährige Aron S., der im Jahr 2014 sein Abitur in der Schule in der Simrockstraße abgelegt hatte, ist bei einem Unglück während eines Aufenthalts in Australien ums Leben gekommen.

Tobias Morchner 29.06.2015

Der mutmaßliche Raubmörder von Stöcken, Marek K., hat offenbar weit weniger Beute bei seinen Überfällen gemacht, als bislang vermutet. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist bei den 17 Taten, die dem 42-Jährigen bislang zugeschrieben werden konnten, lediglich ein Betrag von weniger als 30.000 Euro zusammengekommen.

Tobias Morchner 29.06.2015

Die Zeit für Kuschelmuscheln und Picknickdecken vor der Kinoleinwand rückt wieder näher. Ab dem 21. Juli zeigt das Seh-Fest wieder Kinofilme unter freien Himmel in Hannover. Welche Filme es in diesem Sommer zu sehen gibt, haben die Veranstalter am Montag bekanntgegeben.

29.06.2015
Anzeige