Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
OB Weil: IGS durch Schulgesetz benachteiligt

Oberschule OB Weil: IGS durch Schulgesetz benachteiligt

Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil hat auch nach der Verabschiedung des neuen Gesetzes zur Oberschule die Benachteiligung der Integrierten Gesamtschulen (IGS) durch die Landesregierung kritisiert.

Voriger Artikel
Conti und VW holen Mitarbeiter aus Japan zurück
Nächster Artikel
Keine Diskussion mehr um das Rutschpflaster in Hannover

„Umso ärgerlicher ist es, dass eine Schulform unverändert benachteiligt werden soll, die sich gerade in Hannover großer Beliebtheit erfreut“, sagte Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil.

Quelle: Frank Wilde (Archiv)

Nach der Verabschiedung des neues Gesetzes zur Oberschule hat Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil erneut die Benachteiligung der Integrierten Gesamtschulen (IGS) durch die Landesregierung und die sie tragenden Parteien CDU und FDP kritisiert. „Ich möchte, dass die Eltern in Hannover ihre Kinder auf die Schule schicken können, auf die sie sie auch schicken möchten“, sagte er. Jedes Jahr meldeten deutlich mehr Eltern ihre Kinder an einer der neun hannoverschen Integrierten Gesamtschulen an, als dort aufgenommen werden könnten. „Umso ärgerlicher ist es, dass eine Schulform unverändert benachteiligt werden soll, die sich gerade in Hannover großer Beliebtheit erfreut“, meinte der SPD-Politiker. Die Stadt wolle sich bemühen, den Elternwillen so gut wie möglich umzusetzen. Dazu sollen auch in diesem Jahr wieder die Eltern der Grundschulkinder befragt werden. Es sei allerdings unverständlich, dass für die IGS, anders als für jede andere Schulform, vom Land weiterhin die Fünfzügigkeit gefordert werde.

Weil sagte, die ersten Ideen für die Oberschule mit einem „integrativen Unterricht von Haupt- und Realschülern“ mit Aufstiegschancen bis hin zur Möglichkeit das Abitur zu machen, seien gut gewesen. Davon sei aber nach und nach immer weniger übrig geblieben.

Nach Angaben der Stadtverwaltung gibt es in Hannover derzeit zehn Realschulen, acht Hauptschulen und zwei Haupt- und Realschulen. Über den Standort künftiger Oberschulen sei noch keine Entscheidung gefallen.

Mathias Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Hanova zieht in Bürogebäude am Klagesmarkt

Jahrelang wurde um die Bebauung der historischen Marktfläche gestritten 
– jetzt ist das erste Gebäude nutzbar. Am Montag ziehen die Mitarbeiter der Wohnungsgesellschaft Hanova ein.