Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt "Ihr seid die Erben der Freiheitskämpfer"
Hannover Aus der Stadt "Ihr seid die Erben der Freiheitskämpfer"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 28.04.2016
US-Präsident Barack Obama sprach fast 50 Minuten vor Studenten in Hannover. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Es wurde schon reichlich voll im Pavillon auf dem Messegelände, lange bevor der Präsident kam. Über 500 Studenten waren eingeladen worden, davon 400 von der Leibniz Universität Hannover. Hier hätte die Rede eigentlich auch stattfinden sollen, doch der Secret Service verbot einen Auftritt des US-Präsidenten im Lichthof des Uni-Schlosses - weil der ein Glasdach hat. Also fand das "Townhall-Meeting" auf dem Messegelände statt.

Und der erste Beifall war groß, als eine sonore Stimme den US-Präsidenten ankündigte. Der bedankte sich zunächst zum wiederholten Mal dafür, Gast in Hannover und Deutschland sein zu dürfen. Er werde wohl aber mindestens noch einmal nach Deutschland zurückkehren müssen, meinte Obama scherzhaft: "Ich war noch nie auf dem Oktoberfest." Und das könne man vermutlich besser besuchen, wenn man kein Präsident mehr sei.

Zum Thema

Der Obama-Besuch im Liveticker.

Danach allerdings wurde Obama ernst: Es gebe derzeit viele, die ihre Zuversicht in die Zukunft verlieren würden, sowohl in den USA als auch in Europa. "Wir empfinden Angst." Auch die wirtschaftliche Lage sei nicht immer einfach: In Südeuropa hinke die Wirtschaft hinterher. In den USA hätten sich immer noch nicht alle Familien von den Einschlägen der Weltwirtschaftskrise erholt. Diese Angst und Unsicherheit dürfe aber nicht dazu führen, dass man die Grenzen des 20. Jahrhunderts wieder hochziehe und sich von Freiheit und offenen Grenzen abkehre. "Man sieht zunehmend Intoleranz", warnt Obama.

Doch Europa solle sich auf seine Geschichte und seine Werte besinnen, "die man nicht nur hochhalten darf, wenn es einfach ist". Vielleicht brauche es ab und an mal jemanden von außen, der einem sage, was man erreicht hat, sagte Obama an die Europäer gerichtet und schließt seine Rede mit einem pathetischen Appell: "Vergesst nicht, wer ihr seid: Ihr seid die Erben des Freiheitskampfes: Ihr seid die Polen von Solidarnosc, die Letten, Litauer und Esten, die die Hände sich in einer langen Kette der Freiheit gereicht haben. Ihr seid die Ungarn, die den Stacheldraht überwunden haben. Ihr seid die Pariser, die sich entschlossen haben, das Bataclan wieder zu eröffnen. Das seid ihr: Europa, geeint in Vielfalt. Ihr seid stärker, wenn ihr zusammensteht.“

Zur Galerie
US-Präsident Barack Obama und Kanzlerin Angela Merkel bei ihrem Rundgang über die Hannover Messe.

Nach der Rede brandet der Applaus auf, der während der Rede nur selten den Sprachfluss des Präsidenten unterbrach. Doch die ersten Reaktionen sind gemischt. "Inspirierend" nennt Studentin Anastasia Sourdean den fast 50-minütigen Auftritt Obamas. Andere dagegen nennen die Rede "seicht", oder bekennen offen wie Tobias Larsen: "Ich hätte mehr erwartet." Ryan Elizabeth Glynn, Austausch-Studentin aus den USA, die derzeit in Hannover studiert, findet es zunächst spannend, dass sie ihren Präsidenten ausgerechnet in Deutschland erstmals in echt gesehen hat. Und nach der Rede? "Er war wie im Fernsehen", meint sie.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht alle, aber viele Hannoveraner sind vom Besuch des US-Präsidenten Barack Obama fasziniert: Viele haben uns ihre Fotos gemailt oder auf unserer Facebook-Seite gepostet. Wir zeigen die schönsten Fotos in einer Galerie.

25.04.2016

Der Besuch von Barack Obama ist für Gäste auf dem Gelände der Hannover Messe zur Nervenprobe geworden. Zentrale Verkehrsachsen waren am Montagvormittag gesperrt, es gab kein Weiterkommen. Auch Veranstaltungen von Unternehmen waren betroffen, weil Hallen gesperrt wurden.

Lars Ruzic 28.04.2016
Aus der Stadt Wilhelm-Busch-Museum - Rowohlt statt Obama

Wenn Zeichner Rudi Hurzlmeier und Verleger Gerd Haffmans sich zu einem Künstlergespräch treffen und nicht über sich, sondern über eine dritte Person sprechen – dann kann es nur um einen gehen: Harry Rowohlt, viel zu früh verstorbener Wortschöpfer und Übersetzer, Dichter und Schauspieler.

Uwe Janssen 28.04.2016
Anzeige