Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Ein Werben für Weltpolitik – und TTIP

Obama eröffnet Hannover Messe Ein Werben für Weltpolitik – und TTIP

US-Präsident Barack Obama scherzt, wirbt, gibt Schwäche zu und hat ein klares Ziel: Er will TTIP noch in diesem Jahr zum Abschluss bringen. Selten konnte man auf einer Eröffnung der Hannover Messe so direkt erleben, wie ein Stück internationaler Politik gemacht wird.

Voriger Artikel
"Eine prachtvolle Umgebung"
Nächster Artikel
Bahn plant neue Trasse nach Westen

US-Präsident Barack Obama hat bei der Eröffnung der Hannover Messe für TTIP geworben.

Quelle: Christian Charisius/dpa

Hannover. Hannover. Der Gast bedankt sich höflich für die Einladung. Es sei ihm eine besondere Freude, in Hannover zu sein, sagt US-Präsident Barack Obama und schmunzelt: „gerade dann, wenn Deutschland 500 Jahre des Reinheitsgebots von Bier feiert.“ Ein Lachen geht durch den Kuppelsaal, als der US-Präsident auch noch ankündigt: „Ich könnte mir vorstellen, bei den Feierlichkeiten noch mitzumachen.“ Doch tatsächlich liegen Obama noch ganz andere Gründe auf dem Herzen. Vehement wirbt er auf der Messe-Eröffnung für das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU.

Am Sonntag eröffnet US-Präsident Barack Obama die Hannover Messe im HCC.

Zur Bildergalerie

Um die Skeptiker unter den Zuhörern zu überzeugen, von denen Obama viele in Deutschland weiß, führt der US-Präsident ganze Zahlenkolonnen ins Feld: Vier Billionen Dollar an wechselseitigen Investitionen zwischen den USA und der EU gebe es, 300 Millionen Dollar pro Tag, 13 Millionen Jobs würden davon abhängen. Das müsse ausgebaut und weiterentwickelt werden.

Ihm sei klar, dass es auf beiden Seiten des Atlantiks große Bedenken gebe, sagt Obama. Globalisierung habe auch ihre dunklen Seite für Menschen, wenn eine Firma ins Ausland gehe und Leute ihre Jobs verlören. Doch TTIP schaffe unter dem Strich mehr Jobs, so der Präsident. Und die Sorge der Menschen, dass durch TTIP Standards in Umweltrecht oder Arbeitsrecht umgangen werden könnten, sei unbegründet: „Durch TTIP werden die Standards nicht niedriger, sondern für alle höher.“

Nach der Landung in Langenhagen hat sich der US-Präsident nach Herrenhausen begeben, wo er von Angela Merkel empfangen wurde. Hier wird ein Festakt für ihn ausgerichtet.

Zur Bildergalerie

„Es ist wichtig, dass wir TTIP in diesem Jahr abschließen“, sagte der Präsident. Wenn es jetzt nicht gelänge, dann werde die Möglichkeit für längere Zeit vom Tisch sein – ein in der Politik ungewöhnlich offenes Statement von Druck.

Bundeskanzlerin Angela Merkel schloss sich dem an: Es gebe derzeit ein Zeitfenster, das man nicht verstreichen lassen dürfe. Die Kanzlerin wies aber in ihrer Rede vor allen Zuhörern auch auf Probleme in den Verhandlungen hin: Die USA wollen bislang nicht von ihrem „Buy American Act“ ablassen, wonach Behörden auf bestimmten Ebenen bei Ausschreibungen amerikanische Firmen bevorzugen müssen. „'Buy German' ist auch schön“, sagte Merkel und erntete Applaus und Lacher. Doch auch sie kämpft für TTIP und verspricht sich davon mehr Vorteile als Nachteile. Man merkt, dass sie im Wesentlichen bei diesen Punkten mit dem US-Präsidenten auf einer Linie liegt und wohl auch ein wenig bedauert, dass dessen Amtszeit sich dem Ende neigt.

Die Air Force One ist am Flughafen Langenhagen gelandet. Der US-Präsident wird in Hannover willkommen geheißen.

Zur Bildergalerie

Doch eigentlich ging es bei dieser Messe-Eröffnung auch um das Thema: Industrie 4.0, die Verschmelzung der digitalen mit der industriellen Welt. Ein thema, das schon am Anfang mit einer computergesteuerten Choreographie auf der Bühne getanzt wurde: Roboterarme, die mit geschmeidigen Bewegungen tanzen, während die Menschen mit zackigen Bewegungen wie die eigentlichen Roboter wirken. Auch Barack Obama zeigt sich beeindruckt: Es gebe eine US-Firma, die könne in einem 3-D-Drucker ein E-Auto herstellen. Vielleicht könne man mal zusammen eine Probefahrt machen, lädt er Merkel ein.

Und dann geht es natürlich auch um Hannover. In den USA gebe es über 20 „Hanovers“, eines davon lag in Obamas Wahlkreis, als dieser Senator von Illinois war, betont Oberbürgermeister Stefan Schostok. Doch das Ursprungs-Hannover, auf das sich alle diese Orte beziehen, sei eben dieser Ort, den der US-Präsident jetzt mit seinem Besuch beehre. Da nickt Obama – und lächelt.

Lesen Sie in unserem Liveticker über alle Ereignisse während des Obama-Besuchs.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Obama und Merkel in Herrenhausen
Foto: US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem Schloss Herrenhausen.

US-Präsident Barack Obama besuchte die Herrenhäuser Gärten. Es war ein Auftritt nach Maß. Hier sprach er mit Angela Merkel über Dinge der Welt und die Kanzlerin sonnte sich im Glanz des charismatischen Demokraten.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Die Mega 90er-Party in der TUI-Arena

Fun Factory, Captain Hollywood Projekt oder Culture Beat: Bei der Mega 90er-Party haben die Musikgrößen der Neunziger in der TUI-Arena die gute alte Zeit wieder aufleben lassen. Und das Publikum feierte ungenierte zu den Beats seiner Jugend.