Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Obduktionsergebnis: Bernd M. wurde erschlagen

Zerstückelte Leiche Obduktionsergebnis: Bernd M. wurde erschlagen

Nach dem Fund der zerstückelten Leiche eines Rentners aus Hannover gibt es immer noch keine heiße Spur, wer den Mann umgebracht hat. Inzwischen liegt das Ergebnis der Obduktion vor, danach starb der 70-Jährige durch stumpfe Gewalt gegen den Kopf, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Thomas Klinge, am Mittwoch. 

Voriger Artikel
"Wildes Baden ist lebensgefährlich!"
Nächster Artikel
Polizist wehrt sich mit Schuss gegen Messerattacke

Leichenteile von Bernd M. waren am Montag am Wietzesee in Langenhagen gefunden worden.

Quelle: Montage/Elsner

Hannover. Der Rentner war vermutlich im Juli vergangenen Jahres umgebracht worden. Teile der Leiche wurden wenige Tage später im Mittellandkanal entdeckt. Die fehlenden Körperteile, darunter der Kopf, wurden dann am Montag am Wietzesee bei Langenhagen gefunden. Ob tatsächlich alle Körperteile zu dem Mann gehörten, werde abschließend noch durch eine DNA-Untersuchung geklärt, sagte Klinge. Es spreche aber alles dafür. Die Ergebnisse sollen in den kommenden Tagen vorliegen.

Spaziergänger haben am Montagnachmittag am Wietzesee in Langenhagen Leichenteile entdeckt. Da sie in einem Müllsack verpackt waren, geht die Polizei von einem Gewaltverbrechen aus. Die Hintergründe des Verbrechens sind noch vollkommen unklar.

Zur Bildergalerie

Der oder die Täter sind offenbar besonders abgebrüht vorgegangen. So haben sie sich nach dem Mord alle Mühe gegeben, um die Spuren der Tat zu verwischen – und sind dabei gleichzeitig ein hohes Risiko eingegangen. Nach der Bluttat in der Wohnung des 70-Jährigen und dem Zerteilen der Leiche fuhren sie mit den schweren Müllsäcken an mindestens zwei verschiedene Orte, zum Mittellandkanal und zum Wietzesee, um die Überreste ihres Opfers verschwinden zu lassen.

Warum die Täter diese beiden Gewässer als Versteck für Leichenteile genutzt haben, ist bislang nicht klar. „Einen Zusammenhang zwischen den beiden Fundorten können wir bislang nicht erkennen“, sagt Oberstaatsanwalt Klinge. Die Frage, ob in dem Sack mit den Leichenteilen vom Wietzesee zusätzlich andere Gegenstände verpackt waren, wollte Klinge nicht beantworten.  Die Plastiksäcke, die im Mittellandkanal sichergestellt wurden, enthielten auch persönliche Gegenstände des Toten wie einen CD-Spieler und eine selbst gebrannte CD.

dpa/ewo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Galaball im Kuppelsaal des HCC

Beim großen Benefiz-Galaball im HCC waren die "Let's dance"-Gewinner Erich Klann und seine Frau Oana Nechiti die Stars des Abends. Sie rissen die 1200 Gäste mit ihrem Auftritt zu Beifallsstürmen hin.