Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Oberleitungsstörung legt Hauptbahnhof lahm
Hannover Aus der Stadt Oberleitungsstörung legt Hauptbahnhof lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 06.02.2017
Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

Auf der digitalen Bahntafel der Deutschen Bahn wurden Verspätungen zwischen 20 bis 90 Minuten anzeigt. Am Bahnhof gab es dichtes Gedränge und teilweise tumultartige Szenen, weil die Bahnsteige im Feierabendverkehr überfüllt waren.

Zur Galerie
Eine Oberleitungsstörung im Bahnhof Hannover hat am Montagnachmittag für lange Verspätungen bei Bahnreisenden gesorgt.

Laut Bahn war die Störung gegen 15.30 Uhr gemeldet worden: Sowohl ein Zugführer als auch ein Anwohner hatten einen lauten Knall an der Bahnstrecke gehört. Deshalb sei aus Sicherheitsgründen der Verkehr unterbrochen worden. Techniker hätten die Strecke kontrolliert, aber nichts gefunden, teilte die Pressestelle der Bahn in Hamburg mit. "Das war eine reine Vorsichtsmaßnahme."

Der Metronom fuhr nicht zwischen Celle und Hannover. Dort wurde für jede Fahrtrichtung ein Busersatzverkehr eingerichtet. Es gibt deshalb massive Behinderungen im Feierabendverkehr. Der Metronom um 16.40 Uhr von Hannover Richtung Uelzen konnte schon wieder planmäßig fahren.

Von der Störung war auch die ICE-Verbindung zwischen Hannover und Hamburg betroffen.

Vereinzelt wird es allerdings noch Verspätungen geben.

sbü

Eine 38 Jahre alte Frau ist am Freitagabend gegen 21 Uhr im Eingangsbereich des Biergartens "Gretchen" in Hannover-Linden vergewaltigt worden. Die Polizei sucht nun Zeugen, die den flüchtenden Täter gesehen haben.

Tobias Morchner 07.02.2017

Viele Konzertbesucher haben sich am Sonntagabend darüber geärgert, dass sie zum Bryan Adams viel länger in langen Schlangen vor verschlossenen Eingangstüren der Tui-Arena warten mussten als gedacht. Schuld daran war der kanadische Musiker selbst.

Tobias Morchner 06.02.2017

Ein 25-jähriger Asylbewerber aus dem Sudan ist am Montag vom Amtsgericht Hannover wegen siebenfachen Sozialleistungsbetrugs zu einer Bewährungsstrafe von 21 Monaten verurteilt worden – die erste Verurteilung dieser Art in Niedersachsen.

Michael Zgoll 09.02.2017
Anzeige