Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Oldtimer-Rallye „2000 km durch Deutschland“ in Hannover gestartet
Hannover Aus der Stadt Oldtimer-Rallye „2000 km durch Deutschland“ in Hannover gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 24.07.2011
Von Felix Harbart
Vorfahrt für die rüstigen Wagen: Start und Ziel der Rallye ist Hannover. Quelle: Daniel Reinhardt
Anzeige
Hannover

Man kann sich schon denken, dass ein Mann, der ein 94 Jahre altes Auto hat, ein paar interessante Sachen dazu erzählen kann. Schließlich wachsen Exemplare des legendären Ford T-Modells nicht auf Bäumen, und irgendwie muss man es ja auch so schön wieder hinbekommen haben. Das sind die Geschichten, die sich die Teilnehmer von Oldtimer-Rallyes so erzählen, wenn sie um ihre Autos herumgehen, Motorhauben öffnen und Knüppelschaltungen vorführen. Wo gekauft, wie restauriert, was gekostet. Im Großen und Ganzen ist das auch bei Hans-Hermann Schmitz aus Pattensen so. Nur ist in seinem Fall alles noch ein bisschen spannender.

Am Wochenende fuhren Schmitz und sein T-Modell bei der Oldtimer-Rundfahrt „2000 km durch Deutschland“ mit – allerdings nur beim Prolog durch die Region Hannover. „2000 Kilometer wären für so ein altes Auto doch ein bisschen viel verlangt“, sagt Veranstalter Lars Döhmann. 35 Teams dagegen fahren seit Sonnabendvormittag 2000 Kilometer durch die Bundesrepublik, um am kommenden Sonnabend am Neuen Rathaus wieder ins Ziel einzulaufen.

Zur Galerie
Oldtimer-Rallye auf dem Messegelände.

Hans-Hermann Schmitz und sein T-Modell von 1917 aber müssen sich nichts mehr beweisen. 1971 hat der promovierte Mineraloge sein altes Mädchen gefunden, es kutschierte zum traditionellen Start der Badesaison am 6. September die „Königin des Meeres“ durch die brasilianische Hafenstadt Recife. Zu der Zeit arbeitete Schmitz im Land, und er verliebte sich – nicht in die Meereskönigin, sondern in ihr Auto. „Wenig später sah ich das Auto im Verkehr wieder, und mein Fahrer wusste, wem es gehört.“ Es handelte sich um einen Automechaniker, der das Kultauto vom Schrott geholt und hergerichtet hatte. Nun fuhr der Mann im T-Modell arme Leute für kleines Geld durch Recife. „Für das Geld, das ich für das Auto bezahlt habe, hat er sich einen Volkswagen Käfer gekauft“, erzählt der 82-Jährige.

Vor Schmitz und der „Königin des Meeres“ war die 1917 in Gross Pointe, USA, vom Band gelaufene „Tin Lizzie“ von einem brasilianischen Landarzt gefahren worden – und von jemandem, den die Brasilianer als Heiligen huldigen. Padre Cicero hieß der Geistliche, der im armen Nordosten des Landes bis zu seinem Tod 1934 als Helfer der Armen wirkte. Mit seinem Auto also fährt Herr Schmitz heute hin und wieder durch das Calenberger Land. Wie er den Ford in den Siebzigern aus Brasilien herausbekommen hat ist eine eigene Geschichte, in der ein findiger Spediteur eine Hauptrolle spielt.

Sieger des Sparkassen-Prologs der „2000 km-Tour“ wurde indes jemand anderes. Die Prüfungen, bei denen es weniger um schnelles als um gleichmäßiges Fahren geht, entschied Talanx-Vorstand Thomas Noth in einem Vorkriegs-Lagonda aus England für sich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hannover 96 eröffnet die neue Saison mit einem Stadionfest und spielt gegen Olympique Lyon 0:0, Oldtimer rollen über das Messegelände und ein Feuer richtet in Langenhagen 150.000 Euro Schaden an – das Wochenende war gespickt mit zahlreichen Veranstaltungen und Ereignissen. Wir haben die wichtigsten für Sie zusammengestellt.

24.07.2011

Brandstifter haben am frühen Sonntagmorgen im Bereich Nordstadt/Calenberger Neustadt mehrere Müllcontainer angezündet und einen Schaden von rund 25 000 Euro verursacht. Wie die Polizei mitteilte, ging am frühen Morgen gegen 7.30 Uhr zunächst ein Container in der Braunstraße in Flammen auf.

24.07.2011

Im Reich der Riesenrestaurants: Im Westen Hannovers an der Bundesstraße 6 ist eine Art gastronomischer Erlebnispark entstanden. Ein Besuch in Bayern, am Mittelmeer und in der Karibik.

23.07.2011
Anzeige