Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Opel prallt auf Lastwagen und brennt aus
Hannover Aus der Stadt Opel prallt auf Lastwagen und brennt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 04.04.2017
Nach dem Unfall brannte der Opel aus. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Der 36-Jährige aus dem Landkreis Peine konnte sich noch rechtzeitig aus dem Opel Vectra retten und erlitt nur leichte Verletzungen. Der Unfall ereignete sich gegen 22.30 Uhr auf der A7 zwischen Großburgwedel und Altwarmbüchen in Fahrtrichtung Kassel. "Der Opel-Fahrer geriet mit seinem Wagen unter den Anhänger des Lkw", sagt Polizeisprecherin Kathrin Pfeiffer. "Der 36-jährige war deutlich alkoholisiert vermutlich mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs." Nach HAZ-Informationen soll der Autofahrer einen Atemalkoholwert von etwa zwei Promille gehabt haben, die Polizei wollte dies auf Anfrage nicht bestätigen.

Unter einen Lastwagen ist in der Nacht zum Dienstag ein Auto auf der A7 bei Altwarmbüchen gefahren. Der Opel fing Feuer.

Durch die Wucht des Aufpralls riss die hintere Achse des Anhängers ab und blieb mehrere Hundert Meter entfernt liegen. Der 65-jährige Lkw-Fahrer aus Bremen blieb unverletzt. Der Opel brannte vollständig aus. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten mussten einzelne Spuren der A7 gesperrt werden. Erst gegen 3.45 Uhr war die Autobahn wieder komplett frei. Aufgrund der Uhrzeit kam es nur zu leichten Behinderungen.

pah

Neben den Genehmigungen für verkaufsoffene Sonntage treiben die Kaufleute in den Stadtteilen vor allem die Kosten für die damit verbundenen Stadtteilfeste um. Die Händler wünschen sich dabei durchaus mehr Entgegenkommen durch die Stadtverwaltung.

Bärbel Hilbig 07.04.2017

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie in unserem HAZ-Morgenticker. Heute: Garbsen nimmt Stellung zu verkaufsoffenen Sonntagen, Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) übergibt First Response Helme an die Polizeidirektion Hannover, Hannover 96 spielt gegen den 1. FC Nürnberg.

04.04.2017

Sollten Friedhöfe ein Ort für Firmenwerbung sein? In einer novellierten Friedhofssatzung  werden strikte Vorgaben für Gärtnereien und Steinmetze formuliert. Grabsteine mit deutlich sichtbarem Firmenlogo des Steinmetzes, Erdgräber, in denen Zettel mit der Adresse einer Gärtnerei stecken sollen künftig unterbunden werden. Doch wird das auch durchgesetzt?

Andreas Schinkel 04.04.2017
Anzeige