Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zoo verabschiedet sich von Orang-Utans
Hannover Aus der Stadt Zoo verabschiedet sich von Orang-Utans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.06.2017
Von Bernd Haase
Hannovers Orang-Utan Kajan wird demnächst Texaner. Quelle: Zoo Hannover
Anzeige
Hannover

Der Zoo in Hannover gliedert sein Urwaldhaus in die neue Themenwelt Afi Mountain ein, die gerade fertig gestallt wird und im August eröffnen soll. In diesem Zusammenhang trennt man sich von der Orang-Utan-Haltung, da die dafür angelegten Gehege aus den achtziger Jahren nicht mehr modernen Anforderungen entsprechen.

"Der Abschied fällt uns sehr, sehr schwer", sagt der zoologische Leiter Klaus Brunsing. In Fort Worth erwartet die jeweils 27-Jährigen Menschenaffen eine 500 Quadratmeter große Anlage mit Bachlauf, Klettergerüst und Naturbäumen. Ein weiterer Vorteil ist nach Angaben von Brunsing, dass die Orang-Utans in Texas wegen des sonnigeren Klimas acht bis zehn Monate pro Jahr auf der Außenanlage leben können.

In Hannover wird zunächst noch der Orang-Utan Jambi bleiben. "Für seine neue Unterkunft laufen sehr gute Gespräche mit internationalen Zoos", erklärt Brunsing.

Die Volkswagen Nutzfahrzeuge wollen die Arbeit der Stiftung Hannoversche Kinderheilanstalt künftig mit einer jährlichen Spende unterstützen. Symbolisch überreichte der Vorsitzende des Markenvorstands am Mittwoch einen Scheck über 70 000 Euro an den Stiftungsvorstand.

15.06.2017

In mehreren Obi-Märkten in Hannover und der Region wird am Donnerstag erneut gestreikt. Bereits zu Beginn der Frühschicht haben die Beschäftigten in Hannover-Linden, Laatzen, Garbsen und Neustadt am Rübenberge ihre Arbeit niedergelegt. Der Grund: Das Unternehmen verweigert die Aufnahme von Tarifverhandlungen.

15.06.2017

140 Wohnungen baut das Üstra-Versorgungswerk auf dem ehemaligen Betriebshofareal zwischen Vahrenwalder und Wedelstraße. Nach Plänen der Mosaik-Architekten wird erstmals in Hannover eine mehrgeschossige Holzbausiedlung errichtet. Die Wohnungen sollen aber vorwiegend für Üstra-Mitarbeiter reserviert sein.

Conrad von Meding 18.06.2017
Anzeige