Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So bereitet sich Hannover auf die Demo vor
Hannover Aus der Stadt So bereitet sich Hannover auf die Demo vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 14.11.2014
Die Hotels am ZOB verbarrikadieren ihre Fensterscheiben vor der Hooligan-Demo am Sonnabend. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der Anwalt der Hooligans habe sowohl dem Auftrittsverbot für die Band "Kategorie C" als auch dem geforderten Ablaufplan und dem vorgeschriebenen Verzicht für bestimmte Symbole - konkret dem Zeigen von Totenköpfen - widersprochen, sagte Hannovers Polizeipräsident Volker Kluwe am Freitag.

Zur Galerie
Aus Angst vor möglichen Schäden durch die HoGeSa-Demo am Sonnabend werden die Glasfassaden mit Holzplatten geschützt. Auch im Verkehr werden Vorsichtsmaßnahmen getroffen.

Das Verwaltungsgericht lehnte die Klage der Organisatoren ab: Es hält die Auflagen für rechtmäßig. Das Verbot des Auftritts der Band „Kategorie C - Hungrige Wölfe" sei nicht zu beanstanden, weil gerade der Auftritt der Band bei der Versammlung in Köln zur Bereitschaft der Versammlungsteilnehmer beigetragen haben dürfte, Gewalt anzuwenden. Das gleiche Gericht hatte am Vortag das zunächst von der Polizei erteilte Verbot der Veranstaltung am Samstag unter Auflagen. Gegen diese Entscheidung kann beim Oberverwaltungsgericht in Lüneburg Beschwerde eingelegt werden.

Am ZOB haben die Hotels derweil damit begonnen, ihre Fenster zu verbarrikadieren. Sie wollen verhindern, es in Hannover so aussieht wie in Köln Ende Oktober, als bei den Krawallen zerstörte Ladenlokale und beschädigtes Mobiliar das Bild in der Öffentlichkeit prägten.

Alle wichtigen Informationen rund um den Hooligan-Aufmarsch am Sonnabend.

Szenen, die auch den Betreibern von Hotels und Geschäften rund um den Zentralen Omnibusbahnhof in Hannover bekannt sind. Dort werden an diesem Samstag bei einer Anti-Islamismus-Kundgebung mehrere Tausend Hooligans und Rechte erwartet. Filialen bereiten sich auf mögliche Ausschreitungen vor. Eine Hotelkette und ein großer Supermarkt reagieren mit Sicherheitsvorkehrungen. Ladenbetreiber kleinerer Geschäfte bleiben bislang eher gelassen.

Das städtische Verwaltungsgericht hatte am Donnerstag ein Demonstrationsverbot der Polizei gekippt. Diese will eine genehmigte Kundgebung unter strengen Auflagen nun akzeptieren.

"Wir müssen uns um die Sicherheit unserer Gäste und Mitarbeiter kümmern", sagt die Sprecherin einer Hotelkette, die zwei Häuser am ZOB betreibt. Das Unternehmen bietet den Gästen an, am Samstag in andere Filialen in der Stadt umquartiert zu werden oder Reservierungen zu stornieren. Zudem plant der Hotelbetreiber, sämtliche Glasfassaden während der Veranstaltung zu verbarrikadieren.

Zur Galerie
Selbsternannte Hooligans demonstrieren in Hannover: Nach dem Verbot durch die Polizei kassiert ein Gericht die Entscheidung und erlaubt den Teilnehmern eine Kundgebung in der City. Eine Chronologie der Ereignisse.

Die Supermarkt-Filiale von Kaufland wird erst gar nicht öffnen, wie alle weiteren Läden in dem Einkaufszentrum und das dazugehörige Parkhaus. Wegen der Demo werde das Unternehmen Sicherheitsvorkehrungen treffen, sagt eine Sprecherin. Details will man im Vorfeld aber nicht preisgeben. "Wahrscheinlich sind die Einsatzkräfte der Polizei nach den Bildern aus Köln ohnehin besser gewappnet als sonst", hofft ein Mitarbeiter der Supermarktkette.

Kiosk-Besitzer Ido Awdi befürchtet keine größeren Probleme für seine Filiale. "Ich glaube nicht, dass Schlimmes passiert", sagt er. Er werde das Geschäft an seinem umsatzstärksten Tag planmäßig öffnen. Den Laden könne er spontan schließen, wenn es rund um sein Geschäft unruhig werden sollte. Ganz auf die Tageseinnahmen verzichten, wolle er jedoch nicht. Der Geschäftsführer eines Cafés sieht seine Filiale ebenfalls nicht in Gefahr. "Ich glaube, dass die Polizei einen guten Job machen wird."

Auch im Flüchtlingscamp am Weißekreuzplatz unweit des ZOB ist die Stimmung relativ gelassen. "Die Bewohner des Camps wissen zwar, dass Zwischenfälle nicht auszuschließen sind, Angst haben sie jedoch nicht", sagt Sigmar Walbrecht vom Flüchtlingsrat Niedersachsen. Die Lage werde ernst genommen, von einer tatsächlichen Bedrohung gehe man hier aber nicht aus.

Die Bussteige der Fernbusse am ZOB bleiben am Samstag geschlossen. Die Fernbusunternehmen haben nach Bekanntwerden der möglichen Demonstration die Abfahrten der Busse zum Betriebshof des Hannoveraner Verkehrsbetriebs Üstra verlegt. Auch die Buslinien des Nahverkehrs umfahren die Haltestellen rund um den ZOB.

Die Polizei rechnet nach eigenen Angaben am Samstag mit bis zu 5000 Demonstranten, darunter neben Hooligans auch Rechtsextreme und Neonazis. Mehrere Hundert Polizisten werden im Einsatz sein, um Menschen und Geschäfte rund um den ZOB zu schützen, damit sich die Szenen aus Köln in Hannover nicht wiederholen.

lni/sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Aus der Stadt Zahlreiche Protestaktionen gegen Hooligan-Treffen - Kaufleute befürchten Einbußen

Die Kaufleute in Hannover fürchten durch die Demonstration der Hooligans und durch die Gegendemonstrationen Einbußen in ihren Einnahmen. Einige Geschäfte überlegen sogar vorsorglich zu schließen.

Mathias Klein 16.11.2014

Die Polizeidirektion hat den Veranstaltern der Hooligan-Demo Auflagen gemacht, die es so in Hannover noch nicht gegeben hat. Nach wie vor befürchtet die Polizei, dass es am Sonnabend zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommt.

Tobias Morchner 14.11.2014

Selbsternannte Hooligans wollen in Hannover demonstrieren, die Stadt befürchtet Ausschreitungen wie jüngst in Köln. Wie will die Polizei Ausschreitungen verhindern? Und worauf muss sich Hannover gefasst machen? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

14.11.2014
Aus der Stadt Beunruhigung bei Eltern und Schulleitung - Amokdrohung an der Lutherschule

Eine anonyme Amokdrohung beunruhigt Eltern und Schulleitung der Lutherschule. An dem Gymnasium in Hannovers Nordstadt und der Grundschule An der Uhlandstraße auf dem selben Gelände fällt daher am Montag die Schule aus – auch wenn die Polizei von einer „geringen Gefahr“ ausgeht.

Conrad von Meding 14.11.2014
Aus der Stadt Leibniz-Rechenmaschine - Die Mutter der Computer

Dass Hannover im Besitz eines ganz besonderen Originals ist, hat sich in der Stadt mittlerweile herumgesprochen. Jetzt kann das Original der Leibniz’ Rechenmaschine im Landesmuseum bis zum 23. November bestaunt werden.

14.11.2014

Die Bewerbungsfrist für die Fête de la Musique 2015 läuft. Zum Sommeranfang am 21. Juni wird in der City erneut das Fest der Musik auf die warme Jahreszeit einstimmen.

Rüdiger Meise 14.11.2014
Anzeige