Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Was wird aus dem Maschsee-Kiosk?

Pavillon am Fackelläufer Was wird aus dem Maschsee-Kiosk?

„Gestalterisch ist das eine glatte Sechs“: Eigentlich ist der markante Kiosk-Bau am Maschsee-Nordufer ein echter Blickfang – doch in den Augen mancher Stadtpolitiker und Gastronomen macht er einen vernachlässigten Eindruck. Der Betreiber sagt, ihm seien die Hände gebunden. Jetzt wird die Pacht neu ausgeschrieben. 

Voriger Artikel
Misburger Bad ist ein "Totalschaden"
Nächster Artikel
Bald Beerdigungen auch am Sonnabend?

Die Pacht für das Kioskgebäude wird neue ausgeschrieben.

Quelle: Oehlschläger

Hannover. Der Kiosk-Pavillon am Maschsee-Nordufer soll einen neuen Betreiber bekommen. Die Stadtverwaltung, Eigentümerin der Immobilie, wird im kommenden Jahr die Pacht neu ausschreiben. „Die Ausschreibung ist für Mitte 2017 vorgesehen“, bestätigt Stadtsprecher Dennis Dix die Informationen der HAZ. Bis dahin arbeite man die Konditionen aus. Aktueller Pächter ist eine Firma, hinter der Hannovers bekannter Gastronom Walter Tanke steckt. Er betreibt unter anderem den Biergarten Lister Turm. Sein Pachtvertrag für den Maschsee-Kiosk läuft Ende 2017 aus. „Wir werden uns an der Ausschreibung beteiligen“, kündigt Tanke an. Er dürfte nicht der einzige Bewerber sein. Der Kiosk am Maschsee gilt als Goldgrube, die für eine geringe Miete zu haben ist. Dem Vernehmen nach sind mehrere namhafte Gastronomen am Betrieb des Kiosks interessiert.

Was meinen Sie?

"Vernachlässigt", "freudlos", "verlottert": Der Kiosk am Maschsee-Nordufer steht in der Kritik. Finden Sie auch, dass dort etwas passieren muss?

Tanke hat den Kiosk-Pavillon im Jahr 1986 übernommen. Eine Goldgrube sei der Kiosk allenfalls im Sommer und an Wochenenden, meint er. „Bei Wind und Regen kauft nur eine Handvoll Menschen Eis und Getränke“, sagt Tanke. Die Gerüchte über eine monatliche Pacht im niedrigen dreistelligen Bereich kann er nicht bestätigen. „Ich zahle weitaus mehr“, sagt Tanke. Dennoch scheint der Kioskbetrieb zumindest so einträglich zu sein, dass sich Tanke abermals um einen Vertrag bewirbt.

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag geben wir ausgewählte Artikel zum Kommentieren frei. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

Aus der Ratspolitik, aber auch aus der Gastronomie-Szene erhebt sich der Vorwurf, der markante Bau an Hannovers prominentem See werde vernachlässigt. „Der kleine Pavillon macht einen verlotterten Eindruck“, sagt FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke. Ähnlich wie der Musik-Pavillon vor dem Courtyard-Hotel müsse auch der Kiosk dringend erneuert werden. „Gestalterisch ist das eine glatte Sechs“, sagt ein Gastronom.

Tatsächlich gehört das Häuschen zum Maschsee-Ensemble und steht daher unter Denkmalschutz. Die bauliche Unterhaltung obliegt der Stadtverwaltung, nicht dem Pächter. „Ich habe schon häufiger auf Graffiti-Schmierereien am Kiosk hingewiesen“, sagt Tanke. Erst kürzlich habe die Stadt Teile der Fassade streichen lassen. Die letzte Modernisierung liegt aber rund 30 Jahre zurück. „Ich habe vieles auf eigene Kosten erneuert, als ich den Kiosk übernahm“, sagt der Pächter.

Auch in der CDU ist man der Ansicht, dass der Kiosk-Pavillon ein freudloses Dasein fristet. „Aus dem Standort kann man mehr machen“, sagt der Südstädter Ratsherr Dieter Küßner. Doch dem Pächter seien die Hände gebunden. „Es fehlt eine Gästetoilette“, sagt Küßner. Wäre ein WC vorhanden, könnten Stühle und Tische vor dem Kiosk stehen, das Angebot erweitert werden und die Imbissbude zu einem kleinen, feinen Bistro ausgebaut werden. Küßner hofft, dass die Stadt im neuen Pachtvertrag auch neue Möglichkeiten eröffnet. Der CDU-Mann schlägt vor, dass der Kiosk und die benachbarte Segelschule künftig kooperieren. „Im Gebäude der Segelschule gibt es eine Toilette“, sagt Küßner.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Aktion Sonnenstrahl: Keksebacken für den guten Zweck

Etwa 40 Frauen haben im Küchencenter Staude zu Nudelholz und Ausstechern gegriffen und Plätzchen zugusten der Aktion Sonnenstrahl zu backen. Diese unterstützt seit Jahren Kinder aus sozial schwachen Familien.