Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Pädiatrisches Forschungszentrum der MHH eröffnet
Hannover Aus der Stadt Pädiatrisches Forschungszentrum der MHH eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 11.06.2011
Von Juliane Kaune
Am Freitag wurde das Pädiatrische Forschungszentrum (PFZ) eröffnet. Quelle: Daniel Reinhardt
Anzeige
Hannover

Für Gesine Hansen ist es ein „Hochgeschwindigkeitsprojekt“. Damit meint die Direktorin der Kinderklinik der Medizinischen Hochschule (MHH) den Neubau, der binnen 15 Monate neben der Klinik in die Höhe gewachsen ist. Die Professorin und rund 250 weitere MHH-Wissenschaftler arbeiten in dem neuen Komplex fortan an Forschungsprojekten aus der Kinderheilkunde – mit dem Ziel, innovative Therapien zu entwickeln. 18,5 Millionen Euro haben Bund und Land in das Pädiatrische Forschungszentrum (PFZ) investiert; die Summe stammt aus dem sogenannten Konjunkturpaket.

Auch das war ein Grund für den schnellen Ablauf der Bauarbeiten. Das öffentliche Geld, das in dem Sonderprogramm bereitgestellt wurde, musste in einer festgesetzten Frist verbaut werden. In dem 4600 Quadratmeter großen Gebäude, das am Freitag eröffnet wurde, arbeiten Forscher aus unterschiedlichen Fachgebieten auf fünf Ebenen unter einem Dach. Bisher waren sie auf dem gesamten MHH-Gelände verteilt. Angesichts der extremen Raumnot auf dem Campus schaffe der Neubau endlich genug Platz für die Forscher, betonte MHH-Präsident Prof. Dieter Bitter-Suermann.

Nach Hansens Worten gibt es in Deutschland kein weiteres vergleichbares Zentrum, das sich derart interdisziplinär und in enger Kooperation mit den Kollegen aus der Klinik der Erforschung von Krankheiten im Kindesalter widmet. Auch weltweit bestünden mit Einrichtungen in Paris, London und Boston nur sehr wenige Zentren dieser Art. Die Schwerpunkte des PFZ reichen von Allergien und Immundefekten über Lungen- und Krebserkrankungen bis zur Kardiologie und Transplantationsmedizin. In speziellen Kühlanlagen im Kellergeschoss können bis zu 500.000 Zell- und Blutproben eingefroren werden. Es solle eine zentrale Referenzdatenbank für seltene Erkrankungen aufgebaut werden, erklärte MHH-Professor Burkhard Tümmler. Zudem gibt es eine Abteilung für Arzneimittelforschung, um Medikamente für die jungen Patienten gezielt verbessern zu können.

Bei aller Freude über den Forschungskomplex machten Bitter-Suermann und Hansen auch deutlich, dass ein weiterer Neubau folgen müsse: Die Anfang der siebziger Jahre errichtete Kinderklinik sei marode, erklärten beide gegenüber Staatssekretärin Christine Hawighorst, die zur PFZ-Eröffnung gekommen war. Ein Klinikneubau wäre noch deutlich teurer – er ist mit etwa 100 Millionen Euro veranschlagt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CDU will sich bei den Themen Stadtentwicklung und Verkehr zum Teil deutlich von der rot-grünen Stadtpolitik absetzen. Beim CDU-Kreisparteitag am Donnerstag waren sich die Christdemokraten einig, dass die Plätze Hannovers nicht weiter bebaut werden sollen.

Andreas Schinkel 11.06.2011

Die Sprosse war’s! Händler und Kunden in Hannover sind erleichert, dass die Quelle des EHEC-Keims gefunden scheint. Viele greifen bei Tomaten und Gurken wieder zu, doch mancher traut dem Frieden noch nicht.

10.06.2011

Die Stadtverwaltung Hannover hat den Bericht der HAZ vom Freitag über verschiedene Kostenvarianten zum Schlossmuseum, die teilweise eine erhebliche Teuerung vorsähen, zurückgewiesen. „Die in dem Bericht genannten ,drei Rechenmodelle‘ entsprechen nicht dem derzeitigen Stand der Planungen“, teilte Stadtsprecher Andreas Möser mit.

10.06.2011
Anzeige