Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 16 ° Sprühregen

Navigation:
Dienstag ist Einsendeschluss

Pakete zu Heiligabend Dienstag ist Einsendeschluss

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Post in der Vorweihnachtszeit bundesweit bis zu 7,5 Millionen Sendungen pro Tag befördert - dieses Jahr wird wieder ein neuer Rekord erwartet. Wer sein Paket bis Dienstag 18 Uhr in den Postfilialen abgibt, kann davon ausgehen, dass es noch pünktlich bis Heiligabend ankommt.

Voriger Artikel
Pkw kippt bei Unfall in Ledeburg auf die Seite
Nächster Artikel
Schüler diskutieren über Muslimfeindlichkeit
Quelle: Rainer Surrey

Der Rekord der Anzahl der Sendungen dürfte in diesen Tagen übertroffen werden. „Angesichts des zunehmenden Online-Handels gehen wir davon aus, dass es in diesem Jahr noch mehr Sendungen werden“, sagt Martin Grundler, Sprecher der Deutschen Post: „Unsere Mitarbeiter arbeiten unter Hochdruck.“

Das lässt sich auch am Südstädter Stephansplatz beobachten: Teils stehen Kunden dort mit Paketen in der Hand bis auf den Bürgersteig Schlange vor der Filiale. Margitta Schuermann hat eine halbe Stunde lang anstehen müssen, um ein Paket abholen nehmen zu können. Die 67-Jährige trägt es mit Gleichmut: „Niemand kann erwarten, dass er der einzige ist, der in der Woche vor Weihnachten ein Paket verschicken oder abholen will“, sagt sie.

Andere reagieren genervt: Manche beschweren sich lautstark, eine Mutter mit Kinderwagen macht auf dem Absatz kehrt, als sie die Schlange der Wartenden in der Filiale sieht. „So viel Zeit habe ich nicht“, sagt sie gestresst. Zwei betagte Damen wechseln sich in der Schlage ab: Während eine auf einem Stuhl Platz nimmt, steht die andere an. Auf die Mitarbeiter, die hinter dem Tresen wirbeln, lassen die wenigsten etwas kommen: „Die tun doch, was sie können“, sagt die 76-jährige Brigitte Wedekind.

Einige Kunden haben der Post aber den Rücken gekehrt: „Ich bin zur Konkurrenz gewechselt“, sagt Angelika Schlenke: „Dort sind die Schlangen nicht so lang wie hier.“ Allerdings hat auch die Konkurrenz alle Hände voll zu tun: „Am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche hatten wir bis zu 1,5 Millionen Sendungen pro Tag“, sagt Hermes-Sprecher Ingo Bertram. Gegenüber einem August-Tag ein Plus von etwa 40 Prozent.

Bis Dienstag schicken: Pakete und Päckchen, die bis Dienstag, 18 Uhr, in den Postfilialen abgegeben werden, sollen innerhalb Deutschlands bis Heiligabend beim Adressaten ankommen. „Das gilt auch für Express-Sendungen, die noch am 23. Dezember abgegeben werden“, sagt Post-Sprecher Grundler. Allerdings sind diese teurer und können nicht von allen Filialen verschickt werden. Auch Hermes will Sendungen, die bis Dienstag, 12 Uhr, abgegeben werden, bis Heiligabend ausliefern. „Unsere Zusteller sind an dem Tag bis 16 Uhr unterwegs.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bangen vor Weihnachten
Foto: Online-Shopper kennen das: Ein Artikel im Netz bestellt, bezahlt und warten auf den Postboten. Doch das Päckchen trifft nicht ein. (Symbolbild)

Kurz vor Weihnachten wird es heikel: Wer wenige Tage vor dem Fest online Last-Minute-Geschenke besorgt, muss auf eine böse Überraschung gefasst sein. Woran es liegt, dass das Paket möglicherweise nicht mehr pünktlich eintrifft, lesen Sie hier.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wir Sie stets auf dem Laufenden.

Freimaurer feiern Jubiläum

Mit einem Festakt in der Neustädter Kirche haben Vertreter von Hannovers Logen an die Entstehung der modernen Freimaurerei vor genau 300 Jahren erinnert. Als Festredner rief der frühere Landtagspräsident Jürgen Gansäuer zum Einsatz für Demokratie und Toleranz auf.