Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Passant zieht gestürzten 47-Jährigen aus der Leine
Hannover Aus der Stadt Passant zieht gestürzten 47-Jährigen aus der Leine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 06.02.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Ein Passant hat am Sonntagnachmittag einen hilflosen 47-Jährigen aus der Leine gerettet. Wie die Polizei am Montag mitteilte, rutschte der Mann nach bisherigen Erkenntnissen gegen 17 Uhr auf Höhe der Culemannstraße, Ecke Friederikenplatz an der nassen Böschung aus und fiel ins Wasser. 

Zunächst konnte er sich eigenständig an das Ufer retten, rutschte jedoch wieder aus und stürzte erneut in den Fluss. Zu diesem Zeitpunkt kam ein 34-Jähriger an der Unglücksstelle vorbei. Der Passant wählte zunächst den Notruf und versuchte anschließend dem Mann zu helfen. Nachdem die ersten Rettungskräfte eingetroffen waren, gelang es dem Passanten einen Arm des Hilflosen zu ergreifen und ihn ans Ufer zu ziehen.

Ein Rettungswagen brachte den 47-Jährigen mit einer starken Unterkühlung sowie Schürfwunden in eine Klinik. 

ewo/r

Darf man einen Menschen töten, um andere Menschen zu retten? Über diese Fragestellung diskutierte am Freitagabend Philosophieprofessor Philipp Hübl mit rund 40 Zuhörern - aber nicht im Hörsaal, sondern zwischen Bücherregalen und Stehlampen: Im Wohnzimmer von Petra Pilger in Kleefeld fand ein Salonfestival-Abend statt.

09.02.2017

Plötzlich ist Bewegung im Prozess rund um die geplante Erweiterung der Neubausiedlung Schwarze Heide. Zudem wurde nun bekannt, dass sich hin dem VWN-Gelände in Stöcken ein Fachmarktzentrum mit Supermarkt ansiedeln soll. Ein Ratspolitiker dementiert, dass es einen Zusammenhang gibt.

09.02.2017

Die direkte Nachbarschaft von Flüchtlingen mit Studenten soll die Integration erleichtern. Grüne und SPD im Bezirksrat Nord schlagen daher vor, Flüchtlingsunterkünfte, die nicht mehr gebraucht werden, auch für Studenten zu nutzen.

Bärbel Hilbig 09.02.2017
Anzeige