Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Patienten-Website kopiert und gefälscht

Falsche Anschuldigungen Patienten-Website kopiert und gefälscht

Unbekannte haben die Internetseite der hannoverschen Patientenintiative (PI) kopiert und inhaltlich verfälscht ins Netz gestellt. Der Server dieser Seite namens „Blue Host“ befindet sich in den USA, Daten über den Urheber konnten bislang nicht ermittelt werden.

Voriger Artikel
Bürgerinitiativen übergeben Unterschriften
Nächster Artikel
Nächtlicher Abschleppmarathon

Die Internetseite der hannoverschen Patienteninitiative (hier das Original) wurde kopiert und verfälscht.

Quelle: Screenshot

Hannover. Kernstück der gefälschten Kopie ist ein am 15. November 2011 in der HAZ veröffentlichter Artikel mit dem Titel „Das lange Leiden der Patienten“. Darin hatten Betroffene über die Praktiken eines Zahnarztes berichtet, dem sie unter anderem Körperverletzung, Abrechnungsbetrug und überhöhte Honorarforderungen vorwarfen. Der umstrittene Arzt war in dem Artikel aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes als „Dr. L.“ bezeichnet worden. Eine solche Beachtung des Persönlichkeitsschutzes ist für die Patienteninitiative, in der sich mehr als 120 Geschädigte des umstrittenen Implantologen „Dr. L.“ zusammengeschlossen haben, ebenso wie für die Presse zwingend, solange Aussage gegen Aussage steht und durch Veröffentlichungen geschäftliche Interessen berührt sein können.

In der jetzt im Internet gefälschten Version des HAZ-Artikels wurde „Dr. L.“ zeitweilig durch Dr. Klaus Lotzkat ersetzt, ein renommierter hannoverscher Implantologe, um den es der Patienteninitiative jedoch ausdrücklich nicht geht. Einen Tag später tauchte auf der gleichen Webseite an der Stelle von „Dr. L.“ der Name Dr. Jürgen Lemme auf, ebenfalls ein hannoverscher Zahnarzt, aber kein Implantologe. Auch gegen ihn geht die Patienteninitiative nicht vor, sondern gegen einen anderen, einen dritten „Dr. L“.

Die beiden von den anonymen Fälschungen betroffenen Ärzte haben inzwischen Strafanzeige gegen unbekannt erstattet. Auch zwei Mitglieder der Patienteninitiative haben Ermittlungen in Gang gesetzt. Die Hannoversche Allgemeine Zeitung hat ihre Rechtsabteilung eingeschaltet.
„Wir sind sehr gespannt, welcher Zahnarzt mit dem Anfangsbuchstaben L das nächste Opfer sein wird“, schreiben Mitglieder der Patienteninitiative, die ihre Homepage seitdem ständig im Auge behalten. Wer über die Suchmaschine Google nach der Patienteninitiative Hannover sucht, landete am Freitag bereits beim dritten Treffer auf der widerrechtlich „geklonten“ Seite www.dental-implantologie.com. Die Originalseite war erst an siebter Stelle mit der Adresse www.patienten-initiative.de zu finden.

Nach Angaben von Rechtsexperten wird es keineswegs leicht sein, zivilrechtlich und strafrechtlich gegen die anonymen Fälschungen vorzugehen. In der Ärzteschaft hieß es, die kriminelle Energie sei verblüffend hoch: „Nur sehr wenige können ein Interesse daran haben, so etwas zu tun“, sagte Michael Sereny, Präsident der Zahnärztekammer Niedersachsen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fehlerhafte Zahnbehandlung
Foto: Die Initiative informierte im September Besucher des Arztes vor dessen Praxis.

Körperverletzung, Abrechnungsbetrug und überhöhte Honorarforderungen - diese Vergehen werfen Betroffene einem hannoverschen Zahnarzt vor. 60 Geschädigte haben sich zu einer Initiative zusammengeschlossen.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.