Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Patientenbund fordert bundesweites Register
Hannover Aus der Stadt Patientenbund fordert bundesweites Register
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.03.2013
Von Veronika Thomas
Der Patientenselbsthilfeverband Lebertransplantierte Deutschland fordert ein bundesweites Transplantationsregister. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

„Wir brauchen eine umfassende Datenbank, in der die Krankheitsverläufe bis zur Transplantation, die Qualität der Spenderorgane, die Nachsorge und auch die Überlebensdauer der Patienten erfasst werden“, sagte jetzt Vorstandsmitglied Egbert Trowe anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Patientenorganisation in Hannover. Mit einer deutschlandweiten Kampagne in 23 Transplantationszentren will der Verein ein Jahr lang unter anderem Aufklärungsarbeit über die Möglichkeiten der Organspende leisten.

Darüber hinaus hat die Organisation mit zurzeit 1350 Mitgliedern einen Zehn-Punkte-Plan erarbeitet, der nach den Transplantationsskandalen in Göttingen, Augsburg und München darauf abzielt, wieder Vertrauen in Organspendeen und Transplantationen aufzubauen. Zusätzlich zu dem bereits per Gesetz eingeführten Sechs-Augen-Prinzip, um Manipulationen von Patientenlisten zu verhindern, fordern die Lebertransplantierten Deutschland eine erheblich verbesserte Patientenbeteiligung. Dazu gehört eine Mitarbeit in Gremien wie Eurotransplant, der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) sowie in den wichtigsten Kontroll- und Überprüfungsgremien. „Wir als ehrenamtlich tätige Patientenorganisation haben im Gegensatz zu den meisten beteiligten Akteuren in den Kliniken keinerlei finanzielle Interessen“, begründete Trowe.

Transplantationsregister verspricht mehr Transparenz

Von der Einführung eines Transplantationsregisters verspricht sich der Verband eine verbesserte Transparenz für Wartepatienten, Transplantierte und Mediziner, weil sie die Qualität der Zentren miteinander vergleichen könnten. Mithilfe zentral erfasster und anonymisierter Daten könnten auch positive wie negative Abweichungen vom Durchschnitt erklärt werden. „Es kann doch nicht sein, dass seinerzeit niemandem der sprunghafte Anstieg von Lebertransplantationen in Göttingen aufgefallen ist, wo es zuvor kaum noch Organverpflanzungen gegeben hatte“, sagte Vorstandsmitglied Dieter Bernhardt. Die Kosten für den Aufbau eines solches Register dürften nicht an der Finanzierung scheitern.

Der Mangel an Spenderorganen und die ungenügende Aufklärung der Bevölkerung seien die Faktoren, die Manipulationen von Patientenlisten erst möglich gemacht hätten. „Viele Menschen wollen sich zu Lebzeiten nicht entscheiden, ob sie nach ihrem Tod Organspender werden wollen“, sagte Trowe. Zwei Drittel aller Zustimmungen für eine Entnahme stammten von Angehörigen auf der Basis von vermuteten Zusagen. Die Zahl der Organspenden ist aufgrund des Transplantationsskandals von 1298 im Jahr 2010 auf 1048 im vergangenen Jahr gesunken.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die jüngsten Skandale zeigen Wirkung: Immer weniger Menschen in Deutschland spenden ein Organ. Das Vertrauen in das Transplantationssystem scheint bei vielen erschüttert.

17.10.2012
Aus der Stadt Dreifach-Transplantation - MHH rettet Kind mit Super-OP

Es grenzt schon an ein Wunder, dass der kleine Cornelius aus Duttenstedt lebt. Der Sechsjährige hat in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) eine neue Leber, eine Niere und eine Hohlvene transplantiert bekommen – eine riskante Operation, die in Deutschland zum ersten Mal durchgeführt wurde.

11.07.2012

Immer mehr Menschen spenden nach dem Tod ihre Organe. 2010 erreichte die Zahl der Transplantationen einen Höchststand - Ärzte verpflanzten mehr als 4300 Organe in die Körper Bedürftiger.

13.01.2011

Wie konnte es dazu kommen, dass im Jahr 2012 deutlich mehr Kinder auf Hannovers Straßen ums Leben gekommen sind als die Jahre zuvor? Wer führt die Grünen ins Rennen um das Amt des Oberbürgermeisters? Außerdem: Lernen Sie Hannovers literarische Nachwuchstalente kennen! An dieser Stelle geben wir einen kurzen Überblick, was am Dienstag in Hannover wichtig ist.

12.03.2013

Mit einem Großaufgebot hat die Polizei die Räume eines Kurdistan-Vereins nahe dem Klagesmarkt durchsucht. Dabei soll unbestätigten Informationen zufolge ein Mann festgenommen worden sein. Zudem wurden offenbar Büromaterial und Vereinslisten beschlagnahmt. Von den Behörden gab es am Montag dazu keine Stellungnahme.

14.03.2013

Verwirrung um die O-Tonne: Zur Einführung in Hannover hieß es jetzt, auch Kleidung und Elektro-Kleingeräte dürften in den Sammelbehältern landen. Der Gelbe Sack des Dualen Systems Deutschland (DSD) dagegen nicht. Etliche Bürger etwa aus Langenhagen und Laatzen, die die O-Tonne bereits haben, konnten da nur staunen.

Bärbel Hilbig 14.03.2013
Anzeige