Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Patientin aus Hannover klagt wegen Fehler bei OP
Hannover Aus der Stadt Patientin aus Hannover klagt wegen Fehler bei OP
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 04.06.2011
Von Sonja Fröhlich
Quelle: Michael Thomas (Symbolbild)
Anzeige

Sabine H. ist heute schwerbehindert und leidet unter inoperablen Schäden und Dauerschmerzen. „Es ist, als säße ich permanent auf einer Rasierklinge“, sagt sie. Die 49-Jährige hat die Klinik auf eine halbe Million Euro Schmerzensgeld und Schadensersatz verklagt. Am Donnerstag wird ihr Fall vor dem Landgericht verhandelt.

H.s Probleme im Unterleib begannen 2006. Nach der Geburt von drei Kindern hatte sich, so stellte ein Gynäkologe fest, ihre Gebärmutter gesenkt. Er empfahl, das Organ entfernen und den Beckenboden stabilisieren zu lassen. Unter Medizinern gilt das Prozedere als Standardeingriff. Sabine H. riet man im Vinzenz-Krankenhaus aber zu neuartigen Implantat-Materialien, um den Beckenboden zu stabilisieren. Die Implantate sollen, folgert H.s Anwalt Bernd Wegener, nicht für die Konstitution der Patientin ausgerichtet gewesen sein – dies habe später auch der Mediziner bestätigt, der die neue Methode entwickelt hatte. „Bei der Behandlung und der Aufklärung sind schwerwiegende Fehler gemacht worden“, resümiert Wegener. In einer anderen Klinik wurden später massive Verwachsungen im Unterleib festgestellt. H. musste immer wieder operiert werden – bis heute acht Mal. Die Implantate wurden entfernt sowie Eierstöcke und ein Großteil des Dickdarms. „Mein Leben ist zerstört“, sagt die gelernte Schauwerbegestalterin. Sie könne nur noch seitlich auf Spezialstühlen sitzen, weder Auto noch Stadtbahn fahren, schon geringe Erschütterungen seien für sie „die Hölle“. An Sport oder daran, wieder zu arbeiten, sei gar nicht zu denken. Ungeachtet des Rechtsstreits habe die Klinik „nicht mal ein Wort des Bedauerns“ ausgedrückt, kritisiert Wegener.

Versicherungsanwalt Michael Vogeler dementiert, dass die Probleme auf eine fehlerhafte Operation zurückzuführen seien. Vielmehr handele sich um „schwerwiegende, aber schicksalhafte Komplikation des Eingriffs“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der CDU hat nun auch die rot-grüne Ratsmehrheit gefordert, die Planungsergebnisse des Innenstadtwettbewerbs City 2020 für eine breite Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Die Stadtverwaltung soll jetzt ein Konzept erarbeiten, wie die Ergebnisse in Zukunft sinnvoll präsentiert werden können.

Conrad von Meding 04.06.2011

Ein Rentner aus Hannover-Bothfeld hat einen Landstreicher in seinem Garten ertappt und vertrieben. Jetzt hat der 74-Jährige unfreiwillig ein gutes Paar Schuhe und 50 Euro mehr – aber auch ein schlechtes Gewissen.

Conrad von Meding 04.06.2011

Vom Besitzen und Besetzen: Linksaktivisten haben in Hannover-Linden ein Haus besetzt, um das Flair des Stadtteils zu bewahren. Doch was kommt danach? Ein Besuch im Plenum.

Felix Harbart 04.06.2011
Anzeige