Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Patientin erhält 200.000 Euro Rente von Klinik
Hannover Aus der Stadt Patientin erhält 200.000 Euro Rente von Klinik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 11.07.2011
Von Sonja Fröhlich
Quelle: Michael Thomas (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Die Richter stellten fest, dass die Frau in der Klinik fehlerhaft behandelt worden war und eine Operationsmethode angewendet wurde, „über deren Indikation und Risiken die Klägerin nicht ausreichend aufgeklärt worden war“. Dass sich das Gericht für eine dauerhafte Rente ausspricht, sei die Ausnahme, sagt Behördensprecher Matthias Kannengießer: „Es muss schon ein gravierender Fall vorliegen.“

Bei der Operation, die im Jahr 2006 vorgenommen wurde, handelt es sich eigentlich um einen Routineeingriff. Nach der Geburt ihrer drei Kinder hatte sich die Gebärmutter von Sabine H. abgesenkt. Die Ärzte empfahlen, das Organ zu entfernen und den Beckenboden stabilisieren zu lassen. Doch statt die Fixierung standardmäßig mit eigenem Gewebe vorzunehmen, rieten ihr die Ärzte zu einer neuartigen Methode. Dabei wird ein Netz aus Kunstmaterial eingesetzt, um den Beckenboden zu stabilisieren. Schon nach kurzer Zeit kam es zu Problemen, weil die Implantate zu massiven Verwachsungen im Unterleib geführt hatten. Infolgedessen musste H. acht Nachoperationen über sich ergehen lassen. Heute ist die 49-Jährige schwerbehindert, sie leidet unter Dauerschmerzen und befindet sich in psychologischer Behandlung. „Mein ganzes Leben ist zerstört“, sagt sie.

Die Methode sei für die Patientin ungeeignet gewesen und nur bei älteren Menschen anzuwenden, befand das Gericht im Hinblick auf die Ausführungen des Gutachters. Dieser hatte auch auf die hohe Komplikationsrate hingewiesen. So hätte der Eingriff nur auf „ausdrücklichen Wunsch der Patientin“ durchgeführt werden dürfen, resümierte die Kammer. Offenbar sei die Frau jedoch erst gar nicht in Kenntnis darüber gesetzt worden, dass es sich um ein spezielles Verfahren handelt.

Dennoch überlegt die Klägerin, in Berufung zu gehen. Das Gericht hat ihr 80.000 Euro Schmerzensgeld und eine monatliche Rente von 200 Euro zugesprochen – hochgerechnet auf die Lebenserwartung sind das etwa 125.000 Euro. Dies sei im Verhältnis zum Leiden seiner Mandantin viel zu wenig, erklärte ihr Anwalt Bernd Wegener. Das Vinzenzkrankenhaus wollte sich nach Angaben seines Anwalts nicht zu dem Fall äußern. Im Prozess hatte die betroffene Ärztin erklärt, auch heute noch überwiegend mit der Implantat-Methode zu arbeiten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Illegale Waffenlager, brisante Chemikalien im Keller oder Sprengfallen von Kriminellen: Mit einem neuen Spezialfahrzeug samt ferngesteuertem Roboter kann die Polizei in Niedersachsen künftig Sprengkörper und Brandsätze entschärfen.

11.07.2011

Erneut haben hannoversche Gerichte die Rechte von Anlegern gestärkt. Gleich in drei Fällen verpflichteten Amts- und Landgericht die Targobank (früher Citibank) dazu, ihren Kunden wegen fehlerhafter Risikoaufklärung den vollen Anlagebetrag – insgesamt 65.000 Euro – nebst Zinsen zurückzuzahlen.

Sonja Fröhlich 11.07.2011

Auf dem Wakitu-Spielplatz in der Eilenriede haben Unbekannte zahlreiche Glasflaschen zerschlagen. Der Sand, in dem täglich Dutzende Kinder spielen, wurde völlig verunreinigt. Scherben fanden sich vor den Schaukeln, in der Nähe des Sandkastens und auf den Wegen.

Tobias Morchner 11.07.2011
Anzeige