Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Pavillon kritisiert Hochhaus-Plan
Hannover Aus der Stadt Pavillon kritisiert Hochhaus-Plan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.06.2016
Von Conrad von Meding
„Andreas-Hermes-Platz ist für uns notwendig“ Quelle: Thomas/Dröse
Anzeige
Hannover

Die Pläne für einen 15-stöckigen Hotelneubau auf dem Andreas-Hermes-Platz stoßen bei den Machern des Kulturzentrums Pavillon auf Kritik. Sie rechnen sehr wohl damit, dass das Bauwerk ihr großes Solarpanel auf dem Pavillondach verschattet. Zudem sei der Platz notwendig für die Freiluftveranstaltungen des Kulturzentrums.

„Beim jüngsten Umbau wurde extra die Infrastruktur wie Strom- und Wasserleitungen in diesen Bereich gelegt – jetzt wäre diese Vorarbeit zunichte“, sagt Geschäftsführerin Susanne Müller-Jantsch.
Auf der Fläche der bisherigen Wasserwand zu Füßen der Raschplatz-Hochstraße plant der hannoversche Immobilienentwickler BauWo ein Hochhaus. Es soll zwar etwas niedriger als das benachbarte Bredero-Hochhaus sein, würde aber an dem zentralen Ort einen markanten Impuls setzen. Das Grundstück gehört dem Eigentümer des östlich angrenzenden Gebäudes der genossenschaftlichen DZ-Bank. Der Kaufvertrag soll unterschriftsreif sein. Die BauWo will die meisten Etagen an ein Hotel vergeben, die Rede ist aktuell von Steigenberger.

Der Platz zwischen der Wasserwand und dem Pavillon, wo derzeit der meist ungepflegte, steingesäumte Rundsee liegt, gehört der Stadt und ist nicht Teil der Bauplanung. „Aber natürlich braucht ein Hotel Lieferzonen und Anfahrtsbereiche, auch wird es Lärmprobleme geben, wenn wir den Platz weiter für Veranstaltungen nutzen“, sagt Müller-Jantsch. Derzeit gehen dort das Masala-Weltbeatfesival und der Freiluftteil des Klatschmohn-Theaterfestivals über die Bühne, für nächstes Jahr ist auch ein Kulturcamp geplant. „Wir wollen eine inhaltliche Diskussion führen, ob Hannover überhaupt noch ein weiteres Hotel braucht und ob wir dafür vor allem Innenstadtflächen zubauen wollen“, sagt Müller-Jantsch. Derzeit sind Bauwerke mit bis zu acht Etagen erlaubt, bei höheren Bauwerken müssen Anlieger zustimmen. Allerdings ist der Pavillon-Trägerverein nur Mieter im Gebäude – die Immobilie gehört der Stadt.

Soll eine hannoversche Delegation in die kriegszerrüttete Stadt Diyarbakir reisen und eine Städtepartnerschaft auf den Weg bringen? Oder soll sich Hannover zurückhalten? Die Fragen standen am Donnerstag im Mittelpunkt einer aktuellen Stunde im Rat, angeregt von den Linken.

Andreas Schinkel 19.06.2016

Die Initiative Pro-D-Tunnel hat am Donnerstag im Rathaus 5931 Unterschriften gegen den oberirdischen Ausbau der Stadtbahnlinien 10/17 („D-Linie“) in der Innenstadt überreicht. Die Stadt macht wenig Hoffnung, dass die Planung geändert wird.

Conrad von Meding 19.06.2016

Der Rat hat mit rot-grüner Mehrheit und gegen die Oppositionsparteien die Ergebnisse des Stadtentwicklungsdialogs Hannover 2030 beschlossen. Der Entscheidung ist eine erregte Debatte vorausgegangen, in der bereits wahlkämpferische Töne angeschlagen wurden.

Andreas Schinkel 19.06.2016
Anzeige