Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Personalressort geht in die Hände von Rzyski
Hannover Aus der Stadt Personalressort geht in die Hände von Rzyski
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 09.11.2017
Soll nach dem Vorschlag von Oberbürgermeister Schostok soll Bildungsdezernentin Rita Maria Rzyski auch das Personalressort übernehmen. Quelle: Jan Philipp Eberstein
Anzeige
Hannover

  Jetzt soll Bildungsdezernentin Rita Maria Rzyski das Personaldezernat kommissarisch leiten. Sie ist ohnehin die reguläre Vertreterin von Dezernent Härke. Dem Vernehmen nach wird sie den Personalbereich aber nur bis etwa Mitte kommenden Jahres übernehmen, dann ist das Disziplinarverfahren gegen Härke abgeschlossen. 

Härke wird vorgeworfen, dass er seiner Lebensgefährtin eine Stelle im Kulturbüro verschaffen wollte. Der Posten wurde aber nicht besetzt, das Verfahren zuvor gestoppt. Härke räumte seinen Fehler ein und bot an, in den vorzeitigen Ruhestand zu treten. Das lehnte Schostok ab. Der OB entschied, Härke für zwei Jahre im Amt zu behalten, aber nur als Kulturdezernent. 

Von Andreas Schinkel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Wochenende beginnt die Agritechnica in Hannover. Die Messe wird immer beliebter. Hotels in Stadt und Region sind komplett und Restaurants weitgehend ausgebucht. Nächste Woche wird der Schnellweg daher wieder zur Einbahnstraße. Hier lesen Sie, welche Neuheiten den Besuchern auf der Agritechnica geboten werden. 

Susanna Bauch 12.11.2017

Wie kann die Luft in Hannover wieder sauberer werden? Die Stadtverwaltung lehnt eigenmächtig verhängte Fahrverbote ab und hofft auf eine einheitliche Lösung der Bundesregierung – die Einführung einer blauen Plakette.

Andreas Schinkel 12.11.2017

Das kommunale Entsorgungsunternehmen Aha spaltet die Kosten für Straßenreinigung auf: „Die Winterdiensteinsätze werden künftig nach Einsatzhäufigkeit berechnet“, sagt Aha-Sprecherin Helene Herich. Das beschert dem Unternehmen 2,4 Millionen Euro Mehreinnahmen.

Andreas Schinkel 09.11.2017
Anzeige