Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gibt es eine Wende in der "Strabs"-Debatte?
Hannover Aus der Stadt Gibt es eine Wende in der "Strabs"-Debatte?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.08.2016
Ein Ordner, 2940 Unterschriften: Doris Siefer im Landtag bei Bernd Busemann. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Gibt es noch einmal eine neue Wendung in der Debatte über die Beiträge der Bürger zum Straßenausbau? Am Mittwoch hat die Initiative eine Petition mit 2940 Unterschriften gegen die Straßenausbaubeitragssatzung (kurz „Strabs“) an Landtagspräsident Bernd Busemann übergeben. Die Unterzeichner fordern darin, den Paragrafen 6 im Niedersächsischen Kommunalabgabengesetz zu ändern, der es den Kommunen erlaubt, die Sanierung von Straßen anteilig über Beiträge der Anlieger zu finanzieren.

Acht Wochen lang hatten die drei Organisatorinnen der Petition aus der Südstadt nach Unterstützern gesucht und - da es sich nicht um eine Onlinepetition handelt - viele der Unterschriften eigenhändig zusammengetragen. „In Hannover, ins Umland, bis nach Braunschweig sind wir gefahren“, sagt Doris Siefer. Sie und ihre Mitstreiterinnen Elke Jahn und Kathrin Süß sind selbst Grundstückseigentümerinnen und verärgert über die bisherige Gesetzgebung. „Wir wollen einfach nur friedlich leben“, sagt Elke Jahn und verweist auf die Dreifachbelastung von Betroffenen: Baulärm, Schmutz und finanzielle Belastung. „Dass es auch ganz ohne Straßenausbaubeiträge geht, zeigen die Länder Baden-Württemberg und Berlin, die generell keine Beiträge erheben“, argumentieren die Initiatorinnen.

Bernd Busemann nahm die Petition persönlich in seinem Landtagsbüro entgegen. Wie es nun aber weitergehe, müsse der Petitionsausschuss entscheiden. „Schauen wir mal, was wird“, sagte Busemann.

Felix Müller

Aus der Stadt Generationeninterview zum Schulstart - "Wie war das bei Dir in der Schule, Oma?"

Großmutter, Mutter, Tochter: Birgit, Denise und Tahina Kohrt erzählen im HAZ-Generationeninterview vom Schulalltag, Leisegongs und ehrgeizigen Eltern - und was sich zwischen den drei Familienmitgliedern in der Schule verändert hat.

Jutta Rinas 06.08.2016
Aus der Stadt HAZ-Aktion „Sicherer Schulweg“ - Ein Kinderfest zur Einschulung

Am Sonntag läuft die 18. Ausgabe der HAZ-Aktion „Sicherer Schulweg“ – gefeiert wird auf der Maschpark-Wiese direkt neben dem Neuen Rathaus. Unter anderem gibt es Sicherheitstipps für das richtige Verhalten im Straßenverkehr.

06.08.2016

Die Verkehrssituation vor Schulen ist oft chaotisch - besonders zu Beginn des neuen Schuljahres. Polizei und Stadt wollen Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto absetzen in den Fokus nehmen, um die Situation zu verbessern. Eine Ratsmehrheit fordert häufigere Kontrollen vor Schulgebäuden.

03.08.2016
Anzeige