Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Planer aus Hannover lehnen Steintor-Bebauung ab

Initiative von Experten Planer aus Hannover lehnen Steintor-Bebauung ab

Eine Initiative von sechs Architekten und Stadtplanern hat auf elf Seiten dargelegt, warum der neue Rat am Steintor nicht weitermachen sollte wie der alte. Sie bitten um „Mut zu neuer Diskussion“ und eine Abkehr von den Plänen zur Bebauung.

Voriger Artikel
Stadt will "stille Reserve" für Flüchtlinge
Nächster Artikel
Diese Bahnhöfe sollen sauberer werden

"Für Erhalt und Entwicklung des Steintorplatzes": Die elfseitige Eingabe spricht sich gegen die Bebauung des Platzes am Steintor aus.

Quelle: Conrad von Meding

Hannover. Seit 2007 verfolgt Hannover die Pläne zur Bebauung des Steintorplatzes. Damals wurde im Rahmen eines Wettbewerbs zur Umgestaltung des Viertels rund um die Lange Laube auch eine Konzeption für den architektonisch ungeliebten Platz entwickelt. Die Jury aus Planern, Politikern und Verwaltungsleuten sprach sich damals einmütig für die Bebauung des Platzes mit zwei großen Gebäuden aus. Doch seit es jetzt auch tatsächlich einen Investor für die Fläche gibt, wird die Diskussion kontrovers geführt. Vielfach wird von Gegnern der Platzbebauung betont, dass mit der bereits laufenden Bebauung von Klagesmarkt und Marstall und der geplanten Verdichtung am Köbelinger Markt an dem Leibnizufer schon genug innerstädtische Freifläche verloren gehe.

Die Initiative hannoverscher Architekten und Stadt- sowie Landschaftsplaner, die jetzt mit ihrer elfseitigen Eingabe an die Öffentlichkeit geht, lehnt die Bebauung des Steintorplatzes kategorisch ab. Allenfalls die (ohnehin geplante) Aufstockung des Geschäftsquartiers an der Nordmannpassage sei angemessen, nötig hingegen die Neugestaltung des Steintorplatzes selbst. Im Grundsatz aber gelte: „Eine Bebauung des Steintorplatzes ist die falsche Antwort auf richtige Fragen, Denn eine Stadt ohne Plätze ist wie ein Tag ohne Pausen.“

Die Befürworter der Platzbebauung, vor allem die rot-grüne Mehrheit im noch amtierenden Rat und die Spitze des Baudezernats, argumentieren, dass eine wachsende Stadt wie Hannover nicht nur auf Randflächen neue Wohnungen bauen dürfe, sondern auch in der Mitte nachverdichten müsse. Viele der Plätze in der Innenstadt seien unwirtlich, die Bebauung von Parkplätzen wie Klagesmarkt oder Marstall kein Verlust an Freiflächen. Ohnehin bestehe mit Ernst-August-Platz, Opernplatz, Georgsplatz, der neu gestalteten Goseriede und zahlreichen anderen Plätzen kein Mangel an Innenstadtplätzen in Hannover. Hinzu kommen, dass durch die Bebauung des Steintorplatzes ein neuer, gut zu gestaltender Platz im Bereich Bratwurst Glöckle entstehe, der bessere Qualität bieten werde als der zugige Steintorplatz, der über den Großteil der letzten Jahrhunderte ohnehin bebaut war.

Das historische Argument lässt die Planerinitiative, die jetzt die Eingabe verfasst hat, nicht gelten. Stattdessen macht sie Vorschläge, wie der Platz modernisiert werden kann. Nachverdichtung hält die Initiative im Grundsatz für gut, erbittet aber Engagement von der Stadt in anderen Problemzonen, etwa am Ihme-Zentrum.

Nach Einschätzung Initiative „kann davon ausgegangen werden, dass große Teile der Bevölkerung eine Bebauung des Platzes ablehnen“. Deshalb fordern sie eine Bürgerbeteiligung, die verschiedene Bevölkerungsgruppen einbezieht. Das Schreiben soll als Eingabe im derzeit laufenden Bebauungsplanverfahren eingebracht werden, zusätzlich wollen die Erstunterzeichner Christian Harder, Wolfgang Becker, Thomas Ostermeyer, Peter Hupp, Georg Böttner und Karin Bukies, dass sich weitere Architekten, Stadt- und Landschaftsplaner der Forderung anschließen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Aktion Sonnenstrahl: Keksebacken für den guten Zweck

Etwa 40 Frauen haben im Küchencenter Staude zu Nudelholz und Ausstechern gegriffen und Plätzchen zugusten der Aktion Sonnenstrahl zu backen. Diese unterstützt seit Jahren Kinder aus sozial schwachen Familien.