Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Alles auf null für Hochhaus am Bahnhof
Hannover Aus der Stadt Alles auf null für Hochhaus am Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 06.12.2016
Von Conrad von Meding
Neu planen: Das Hochhaus am Andreas-Hermes-Platz. Quelle: Bauwo
Hannover

Im Rathaus hofft man aber, dass es zu keinen langwierigen Verzögerungen kommt. Man wolle dem Investor erlauben, auch schon vor Abschluss der Planung vorbereitende Arbeiten zu beginnen, sagt ein Sprecher.

Die Firma Bauwo will am Andreas-Hermes-Platz am Standort der „Wasserwand“ ein 55 Meter hohes Hochhaushotel mit 228 Zimmern für die Steigenberger-Gruppe errichten. Die Bauverwaltung hatte ein etwas beschleunigtes Verfahren ermöglichen wollen. Jetzt aber hat ein Jurist bemerkt: Weil mehr als 200 Hotelzimmer beantragt wurden, darf das schnelle, vereinfachte Verfahren nicht angewendet werden. Deshalb gibt es nun neue Drucksachen für die Kommunalpolitiker.

Investor Bernd Rathenow hofft, dass es nicht zu langen Verzögerungen bei dem 30-Millionen-Euro-Projekt kommt. Er macht aber der Stadt keinen Vorwurf: „Offenbar handelt es sich um eine kaum bekannte Regelung.“ Stadtsprecher Dennis Dix sagt, dass „unabhängig von der Umweltverträglichkeitsprüfung bestimmte Arbeiten auf dem Grundstück bereits vorab“ ausgeführt werden könnten. Es müsse nicht zu einer Verzögerung kommen.

Der Krankenhauskonzern der Region Hannover verzeichnet noch immer ein Minus von rund 9 Millionen Euro. Allein das Nordstadtkrankenhaus und das Siloah verzeichneten im vergangenen Jahr insgesamt ein Defizit von etwa 9,2 Millionen Euro. Trotzdem soll 2017 die schwarze Null stehen. 

Mathias Klein 08.12.2016
Aus der Stadt Briefwechsel mit Hannovers Schulen - Post von der Queen

Queen Elizabeth ist eine treue Seele. Seit Jahren schon schreibt die britische Monarchin brav Antwortkarten an hannoversche Schulklassen, die ihr zum Geburtstag gratulieren. Oder: Lässt schreiben. Aber immerhin.

08.12.2016

Ein 34-Jähriger wurde am Montag zu 15 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Er hatte auf offener Straße seine Ex-Freundin niedergeschlagen und getreten, sowie ihr Auto mit einem Hammer demoliert. Zuvor hatte er zahlreiche Kleidungsstücke und Dokumente der Frau aus der ehemals gemeinsamen Wohnung zerschnitten.

Michael Zgoll 05.12.2016