Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Plenarsaal-Gutachten kommt noch später

Landtag in Hannover Plenarsaal-Gutachten kommt noch später

Abriss und Neubau oder Grundsanierung? Im Konflikt um die Zukunft des denkmalgeschützten Plenarsaals hat die Landtagsverwaltung am Mittwoch eine erneute Verzögerung eingeräumt. Im Februar hatten CDU und SPD sich darauf verständigt, ein Gutachten in Auftrag zu geben, um eine solide Kostenbasis für die in der Bevölkerung umstrittene Entscheidung zu erhalten.

Voriger Artikel
Hannover soll Veranstaltungszentrum für historische Automobile bekommen
Nächster Artikel
Spürhund Keano wittert Drogen im Duschgel

Der Entwurf des Neubaus vom Kölner Architekten Eun Young Yi.

Quelle: dpa

Hannover. Am Mittwoch bestätigte ein Sprecher des Landtags, dass das Gutachten nun erst im Juni in Auftrag gegeben wurde, also vier Monate nach dem Beschluss. Entsprechend wird mit dem Ergebnis der Expertise jetzt nicht mehr im Herbst, sondern erst im Frühjahr 2012 gerechnet. Kritiker sehen darin eine Verzögerungstaktik: Anfang 2013 ist Landtagswahl, wenn das Gutachten nun erst neun Monate vorher kommt, wird die unpopuläre Entscheidung wohl auf die nächste Landtagsperiode verschoben.

45 Millionen Euro hatte der Landtag veranschlagt, um sich ein neues Plenargebäude zu spendieren. Das Thema ist in der Bevölkerung umstritten. Mehr als 45.000 Unterschriften sind in kürzester Zeit gegen den Abriss und Neubau gesammelt worden. Der alte Plenarsaal des Architekten Dieter Oesterlen steht zwar unter Denkmalschutz, er gefällt den Abgeordneten aber nicht mehr und gilt dank jahrelanger Vernachlässigung inzwischen auch als sanierungsbedürftig. In einem Architektenwettbewerb war der tempelartige Entwurf von Prof. Eun Young Yi aus Köln als Siegerentwurf für einen Neubau hervorgegangen. Bei einem Kostencheck des Landes stellte sich aber heraus, dass dieser Entwurf bis zu 65 Millionen Euro kosten könnte – das würde das gesetzte Limit sprengen und wäre für die Landtagsmehrheit eine willkommene Gelegenheit, aus dem Projekt auszusteigen. Prof. Yi soll daher nun das detaillierte Kostengutachten erarbeiten – allein das kostet 950.000 Euro.

„Diese Summe hätte als gute Grundlage für den Sanierungsstart genutzt werden können“, kritisierte der Grünen-Abgeordnete Enno Hagenah am Mittwoch das Verfahren. Linken-Politikerin Ursula Weisser-Roelle sagte, dass der Plenarsaal längst in einem besseren Zustand wäre, wenn man sich frühzeitig auf eine Sanierung geeinigt hätte. Die SPD dagegen stützt das Vorgehen des Landtags. Wichtig sei vor allem, dass es beim Verfahren transparent zugehe, hieß es aus der Fraktion.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Thema hinausgezögert“
Foto: Die Gegner des Landtagsabrisses protestieren mit Brot und Musik.

Es war eher eine kleine Gruppe, die sich am Sonnabend auf dem Platz der Göttinger Sieben zusammengefunden hatte. Mit einem Picknick wollte die Initiative gegen den Landtagsabriss darauf aufmerksam machen, dass bislang noch immer keine Entscheidung gegen den gläsernen Neubau und für eine Sanierung des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes getroffen wurde.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Besichtigung von Gewahrsamszelle

Zwei Männer und eine Frau wurden vor einem 96-Spiel in Polizeigewahrsam genommen und wehren sich nun vor Gericht dagegen, die Polizeikosten tragen zu müssen.