Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Politik fordert Warndienst fürs Smartphone
Hannover Aus der Stadt Politik fordert Warndienst fürs Smartphone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.11.2015
Die CDU-Fraktion schlägt einen Warndienst fürs Smartphone vor.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

 „Nach unserer Erfahrung stehen die Kinder morgens oft schon an der Bushaltestelle, wenn die Entscheidung fällt, den Unterricht abzusagen“, erläutert CDU-Fraktionschef Bernward Schlossarek. Die Fraktion hat einen Warndienst vorgeschlagen, den bereits mehrere Städte nutzen. Dabei können Bürger sich bei ihrer Kommune registrieren lassen und erhalten dann bei Unwetter, Bombenfunden oder Unglücksfällen per E-Mail, SMS oder App ortsbezogene Informationen. Das System ergänzt übliche Informationskanäle der Katastrophenschutzbehörden wie Radio oder Sirenen.

Die anderen Fraktionen im Schulausschuss zeigten sich kürzlich interessiert und wünschten mehr Informationen. Die Regionsverwaltung will Infos über vergleichbare Systeme zusammenstellen, verweist aber auch auf die Internetseite Hannover.de. „Die Seite passt sich mobilen Endgeräten wie Smartphones an. Dort sind im Katastrophenfall alle wichtigen Infos auf der Startseite gebündelt“, sagt Sprecherin Christina Kreutz.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Maria Steinbock hat Geburtstag - Mit 100 Jahren noch immer perfekt gestylt

Maria Steinbock war gestern noch beim Friseur, sie will zu ihrem 100. Geburtstag perfekt aussehen. „Es ist immer ein bisschen Wimperntusche und auf jeden Fall Lippenstift im Gesicht. Sonst geht sie nicht aus dem Haus“, sagt Tochter Jutta. Was kein Wunder ist, war Steinbock jahrzehntelang Kosmetikerin – an prominenter hannoverscher Stelle. 

Uwe Janssen 28.11.2015

„Das ist kompletter Schwachsinn“: Kleingärtner protestieren gegen den Plan der Stadt, die Baumschutzsatzung zu überarbeiten. Künftig sollen Bürger Äste mit mehr als zehn Zentimetern Durchmesser nur noch mit Sondergenehmigung absägen dürfen.

28.11.2015

Thomas Düsterdiek überlebte einen Herzinfarkt, weil er den Notruf wählte und schnell ins Krankenhaus kam. Am Donnerstag beantworten Experten bei einer HAZ-Telefonaktion Fragen von Lesern zum Thema Herzinfarkt.

Bärbel Hilbig 28.11.2015
Anzeige