Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 0 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Politik pocht auf Ausbau des Bahnknotens

EU-Verkehrskoordinatorin Politik pocht auf Ausbau des Bahnknotens

Bahnhof und Bahngleise im Raum Hannover sind an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt. Der Ausbau des Bahnknotens ist am Dienstag Thema von Beratungen mit EU-Verkehrskoordinatorin Catherine Trautmann in Hannover.

Voriger Artikel
Ist AfD-Politiker Mario Seebode ein Neonazi?
Nächster Artikel
MHH wehrt sich gegen Kritik an Institutsmitarbeiter

Engstelle: Bahnhof und Bahngleise in Hannover sind an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt.

Quelle: dpa

Hannover. Regionspräsident Hauke Jagau (SPD) und Niedersachsens Verkehrsstaatssekretärin Daniela Behrens sprechen mit Vertretern von Bund und Bahn über einen Ausbau der überlasteten Verkehrsdrehscheibe. Von der Europäischen Union erhoffen sie sich finanzielle Hilfe für die weitere Planung.

Um mehr Züge zwischen Hannover, Braunschweig, Minden, Paderborn und anderen Zielen fahren lassen zu können, sollen zusätzliche Gleise und Signale installiert und der Hauptbahnhof um einen zusätzlichen Bahnsteig erweitert werden. 750 Züge steuern täglich den Hauptbahnhof an sowie 250.000 Reisende und Besucher.

Fragen und Antworten zum Thema

Weshalb ist der Bahnknoten Hannover überlastet?

750 Züge steuern täglich den Hauptbahnhof an sowie 250 000 Reisende und Besucher. Gerade die S-Bahn- und Regionalzüge locken immer mehr Pendler. Für zusätzliche Züge reichen die Bahnsteige und Gleise nicht, auf den Strecken Richtung Hannover kommen sich an einigen Stellen Personen- und Güterzüge leicht in die Quere. An kleineren Stationen sind die Bahnsteige zu kurz für längere Züge. Auf den meisten Strecken sind die Fahrpläne so eng getaktet, dass für weitere Fahrten kein Platz ist.

Verspätungen übertragen sich schnell auf andere Bahnen. Ist dies ein rein lokales Problem?

Die Engpässe in Hannover behindern den Einsatz zusätzlicher Züge auch weit ins Land hinein. Weitere Fahrten etwa ab Paderborn oder Braunschweig kann die Bahn nicht anbieten, wenn die Züge sich in Hannover nicht einfädeln lassen. Auch für die geplante Ausweitung des IC/ICE-Verkehrs ist ein Nadelöhr wie Hannover ein Hemmnis.

Wozu soll der Knoten ausgebaut werden?

Geplant sind eine schnelle RE-Linie mit wenigen Zwischenhalten von Paderborn über Hameln und Hannover zum Flughafen, halbstündliche RE-Anschlüsse nach Braunschweig, Wolfsburg und Minden. Zweistündlich soll ein RE ohne Umsteigen von Hamburg nach Hannover fahren. Im ICE/IC-Verkehr plant die Bahn zwei Züge pro Stunde zwischen Berlin und dem Ruhrgebiet.

Was für Bauarbeiten sind nötig?

Bisherige Pläne listen den Bau eines weiteren Bahnsteiggleises im Hauptbahnhof auf, verlängerte Bahnsteige in etlichen kleinen Stationen, zusätzliche Gleise auf der Deisterstrecke sowie bei Hannover, Wunstorf und Lehrte. Mehr Signale sollen zwischen Lehrte und Celle eine dichtere Zugfolge ermöglichen.

Gibt es dann demnächst weniger Verspätungen

Dies hängt nicht alleine vom Streckennetz ab. Weniger neuralgische Punkte aber ermöglichen einen flüssigeren Betrieb. Nicht jede verspätete Bahn steht gleich einem anderen Zug im Weg. Wenn gerade in den Stoßzeiten mehr Züge fahren, gibt es weniger überfüllte Bahnen - auch das verringert die Gefahr von Verspätungen.

Quillt das Bahnhofsgebäude bei noch mehr Pendlern nicht aus allen Nähten?

Mehr Reisende als bisher sollen auch abseits des Zentrums auf die Stadtbahn umsteigen können. Zusätzliche S-Bahnhalte sind in Hannover-Waldhausen, Hannover Braunschweiger Platz und Laatzen-Mitte vorgesehen.

Ist Hannover das einzige Nadelöhr im deutschen Bahnnetz?

Nein, weitere Bahnknoten am Limit sind Köln, Frankfurt, München und Berlin.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Ausstellung startet in der Handwerksform

Unter dem Motto "Zu zweit und nicht allein" eröffnet am Sonnabend, 25. März, eine Kunsthandwerkerausstellung in der Handwerksform.