Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Politiker wollen höhere Taxipreise verhindern

Preispolitik der Taxis Politiker wollen höhere Taxipreise verhindern

Die Pläne des Taxigewerbes für eine drastische Preiserhöhung für Taxifahrten und eine Änderung der Tarifstruktur haben in Hannover kaum eine Chance. SPD und CDU wollen im Rat der Stadt Zustimmung verwehren.

Voriger Artikel
Das ist heute in Hannover wichtig
Nächster Artikel
Freie Bahn? Fehlanzeige!

Taxifahrer in Hannover verdienen derzeit rund fünf bis sechs Euro pro Stunde.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Einen Tag, nachdem die Absicht bekannt geworden ist, die Fahrpreise um 25 Prozent steigen zu lassen, kommt von Sprechern der beiden großen Ratsfraktionen eine kategorische Ablehnung.

„Ein Preisanstieg in einer solchen Höhe scheint mir deutlich zu hoch“, sagt Ralf Borchers (SPD). Er lehnt auch die vom Taxigewerbe beantragte zusätzliche Einführung einer Zeitgebühr während der gesamten Fahrt ab. „Das macht eine Taxifahrt für den Fahrgast unkalkulierbar“, sagt Borchers. Die Taxikunden wüssten dann vorher nicht, ob die Fahrt zu einem bestimmten Ziel 18 oder 28 Euro koste. Der Rat der Stadt muss Tarifänderungen bei den Taxen zustimmen.

Borchers ist sich mit Felix Blaschzyk von der CDU einig, der auch kein gutes Wort für die Pläne des Gesamtverbandes Verkehrsgewerbe Niedersachsen findet. „Ich sehe im Moment keine Notwendigkeit für eine Preiserhöhung“, sagt er. Bereits im vergangenen Jahr seien die Gebühren für Taxifahrten in Hannover um fünf Prozent gestiegen. „Eine Erhöhung um 25 Prozent wäre unanständig.“

Blaschzyk regt eine Diskussion über die Anzahl der Taxen in Hannover an. Es könne schließlich sein, dass es in der Landeshauptstadt zu viele Fahrzeuge gebe. „Wenn es weniger Taxen gäbe, könnte das vermutlich eine Reihe der Probleme lösen“, sagt Blaschzyk. Auch von der Interessenvertretung der Fahrer, dem Taxifahrerverein, kommt eine klare Ablehnung. Sie fürchtet, dass die Kunden wegbleiben. Der neue Tarif sei völlig undurchsichtig, sagt Vereinschef Peter Größer. Außerdem sei es falsch, „in einem kaputten Markt einen neuen Tarif einzuführen“.

Wie berichtet, hat der Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) zum 1. Januar 2015 die höheren Fahrpreise beantragt. Der Verband begründet den Antrag mit der Einführung des Mindestlohns von 8,50 Euro, der ab dem 1. Januar gezahlt werden muss.

Taxifahrer in Hannover verdienen derzeit rund fünf bis sechs Euro pro Stunde. Geplant ist außer der jetzt schon üblichen Grundgebühr und einem Kilometerentgelt auch eine neue Gebühr für die gesamte Fahrtdauer. Die Gebühr soll sowohl erhoben werden, wenn der Wagen an der Ampel steht, als auch, wenn er mit Tempo 100 über den Messeschnellweg fährt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Folge des Mindestlohns
Foto: Taxiunternehmer Thomas Nipp, der die 25 schwarzen Taxis in Hannover betreibt, hat allen seinen Fahrern zum Jahresende gekündigt.

Der vom 1. Januar 2015 geltende Mindestlohn hat dramatische Auswirkungen auf die Taxifahrer in Hannover – und auf die Taxipreise. Das erste Unternehmen entlässt seine Mitarbeiter.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Tummelplatz der Lüste 2017 vor der Marktkirche

Der Tummelplatz der Lüste ist wieder da – nach 15 Jahre Pause. Schwule und Lesben feiern jetzt nicht auf dem Opernplatz, sondern vor der Marktkirche. Neben einer Bühne mit Musik und Essständen präsentieren sich Lokalmatadore wie Matthias Heese, der am Marstall exklusive Herrenunterwäsche verkauft.