Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das sind die Polizei-Auflagen beim St.-Pauli-Spiel
Hannover Aus der Stadt Das sind die Polizei-Auflagen beim St.-Pauli-Spiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 16.03.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Die Polizei bereitet sich auf das Auswärtsspiel von Hannover 96 gegen den FC St. Pauli vor und informiert über die Regeln, die am Sonnabend für an- und abreisende Fans gelten. So sind etwa Glasflaschen und Dosen, Pyrotechnik, Vermummungsgegenstände und Schutzbewaffnung in Zügen und auf Bahnhöfen auf festgelegten Zugverbindungen verboten. Ebenfalls nicht erlaubt ist Alkoholkonsum.

Diese Bahnverbindungen (Regionalexpress, Erixx und Metronom) sind betroffen:

  • Hannover - Celle und zurück
  • Celle - Uelzen - Lüneburg - Hamburg - Harburg und zurück
  • Hannover - Soltau - Buchholz - Hamburg und zurück
  • Hannover - Nienburg - Verden - Rotenburg/W. - Hamburg und zurück

Die Mitnahme- und Benutzungsverbote gelten am kommenden Samstag, den 18. März, im Zeitraum von 7 Uhr bis 12 Uhr und von 15 Uhr bis 18 Uhr. 

ewo/r

Aus der Stadt Neunjährige unsittlich berührt - Missbrauch: Vater muss ins Gefängnis

Weil er mehrere Klassenkameradinnen seiner Tochter unsittlich berührt hat, wurde ein 41-Jähriger zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt. Die Anklage warf ihm vor, mehreren Neunjährigen auf einem Spielplatz in Herrenhausen in die Hose gefasst zu haben. Sebastian Z. hat gegen das Urteil Revision eingelegt.

Michael Zgoll 16.03.2017

Das Präventionsprojekt „Kein Täter werden“ hat in fünf Jahren 1300 Anfragen erhalten. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) zieht eine positive Zwischenbilanz. Das Interesse an dem Hilfsangebot, das Betroffene freiwillig wahrnehmen, ist ungebrochen hoch.

Bärbel Hilbig 16.03.2017

Zwischen dem Ricklinger Stadtweg und Fischerhof plant Gundlach plant einen siebengeschossigen Wohnheim-Neubau mit 151 Plätzen. Hinzu kommt ein viergeschossiges Haus, in dem Büros untergebracht werden sollen, zum Beispiel für die Hochschulverwaltung.  Dabei soll das frühere Kaiser-Center zumindest in Teilen erhalten werden. 

Juliane Kaune 19.03.2017