Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei: Mutter tötete ihre beiden Kinder
Hannover Aus der Stadt Polizei: Mutter tötete ihre beiden Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.11.2015
Das Wohnhaus der Familie in Gleidingen: Hier war am Vortag die Leiche eines 41-jährigen Familienvaters gefunden worden, am frühen Abend fand man in Hannover die Leichen der Frau und ihrer beiden Kinder. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Nach dem Tod einer vierköpfigen Familie in Linden-Nord und Gleidingen hat sich der erste schreckliche Verdacht der Polizei bestätigt. Dem Bericht der Gerichtsmediziner der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) zufolge erlag der 41 Jahre alte Söhnke T. mehreren Stichverletzungen. „Bei der Untersuchung der Leichen der Frau und der beiden Kinder haben wir keine Anhaltspunkte gefunden, die auf die Beteiligung einer weiteren Person hindeuten“, sagte Polizeisprecherin Martina Stern. Daher gehen die Ermittler weiterhin davon aus, dass die 35-jährige Mutter ihren neunjährigen Sohn sowie ihre dreijährige Tochter getötet und sich danach selbst das Leben genommen hat. Dazu, ob sie zuvor auch ihren Ehemann in dem gemeinsamen Haus in Gleidingen tötete, äußerte sich die Polizei nicht.

Zur Galerie
Bei einem Familiendrama sind ein Mann, eine Frau und ihre beiden Kinder ums Leben gekommen. Die Polizei ermittelt.

Ebenso wollten die Ermittler nicht sagen, ob eine Tatwaffe gefunden wurde oder auf welche Art und Weise die 35-Jährige sich und ihre Kinder tötete. T.s Eltern hatte die Leiche ihres Sohnes am Dienstagnachmittag in dem Einfamilienhaus an der Ringstraße in Gleidingen entdeckt und daraufhin die Polizei gerufen. Nachdem diese die Ehefrau des Toten und die beiden Kinder nicht in der Wohnung antrafen, überprüften sie am Abend eine Wohnung in Linden-Nord, die ebenfalls der Familie gehörte. Dort fanden sie die Leichen der Mutter und der beiden Kinder.

Das Paar hatte sich vor geraumer Zeit getrennt. Glaubt man einigen der Bekannten und Nachbarn, lief es bereits seit einiger Zeit nicht mehr gut in der Ehe. Die Polizei sei schon ein ums andere Mal in die Ringstraße gekommen, erzählt eine Nachbarin. Andere sprechen davon, dass die Frau psychische Probleme gehabt haben soll. Irgendwann sollen Söhnke T. und seine Frau dann nicht mehr zusammen gewohnt haben. Ob er aus dem Einfamilienhaus auszog oder sie mit den Kindern in der Wohnung in Linden-Nord lebte, kann jedoch keiner abschließend sagen.

Mittwochnachmittag verrieten nur die zugezogenen Vorhänge der Wohnung und zwei Teelichter vor der Tür des Mehrfamilienhauses an der Otto-Wels-Straße, welche Tragödie sich dort abgespielt hat. Die Nachbarn wollen nicht darüber sprechen.

Auch T.s Kollegen aus dem Niedersächsischen Landesarchiv, wo der Historiker arbeitete, sind „sprachlos und unsagbar traurig über den Tod unseres sehr geschätzten und liebenswürdigen Kollegen und seiner Familie“. Viele kamen nach Auskunft der Leiterin Sabine Graf um 11 Uhr zu einem gemeinsamen Gedenken und Innehalten. „Am Standort Hannover sahen wir uns außerstande, die öffentliche Benutzung des Archivs aufrechtzuerhalten“, sagt Graf. Die Lesesäle in Hannover und Pattensen blieben daher am Mittwoch geschlossen.

In der Kindertagesstätte in Gleidingen, die die dreijährige Tochter besuchte, herrschte Fassungslosigkeit. „So eine Situation hat noch niemand von uns erlebt. Keine Ausbildung hat uns auf so etwas vorbereitet“, sagt Kita-Leiter Markus Metzing. Die Kita bat am Donnerstag umgehend um professionelle Hilfe, bereitete einen Elternbrief sowie die Einrichtung eines Gedenktisches vor. Dort sollten Eltern und Kinder Abschied nehmen können, so Metzing.

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil einem Mann mit Wurzeln in Sri Lanka der Eintritt verwehrt wurde, muss der Betreiber der Sansibar dem Opfer nun 1000 Euro zahlen. Der Kläger wollte nach dem Sieg der deutschen Fußball-Nationalelf im WM-Finale 2014 im Steintor-Club feiern, wurde jedoch abgewiesen. Grund dafür sei laut Gericht "die Dunkelhäutigkeit des Klägers" gewesen.

Michael Zgoll 26.11.2015

Die entscheidende Warnung vor einem Terroranschlag in Hannover vor gut einer Woche stammte offenbar von einem israelischen Geheimdienst. Wegen des Terroralarms am Dienstag vergangener Woche war das Fußball-Länderspiel Deutschland-Niederlande kurzfristig abgesagt worden. Der geplante Anschlag habe dem in Paris ähneln sollen.

25.11.2015

Die Zeit des Budenzaubers ist eingeläutet: Der Weihnachtsmarkt in Hannover ist eröffnet. Wir zeigen Ihnen, wo Sie welchen Markt finden und was die einzelnen Standorte so besonders macht. Unser großer Überblick mit allen Weihnachtsmärkten.

26.11.2015
Anzeige