Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei Hannover ahndet 197 Ordnungswidrigkeiten
Hannover Aus der Stadt Polizei Hannover ahndet 197 Ordnungswidrigkeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 01.07.2011
Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Anlass für die verstärkten Kontrollen in der hannoverschen Innenstadt sind nach Angaben der Polizei häufige Verstöße von Radfahrern gegen die Verkehrsvorschriften. Insbesondere die Ausnahmeregelung in der Fußgängerzone, in der Rad fahren lediglich in der Zeit von 19 bis 11 Uhr gestattet ist, werde häufig missachtet. Weitere Verstöße, die nach Polizeiangaben oft vorkommen, sind das Befahren von Gehwegen, das Fahren in entgegen gesetzter Richtung sowie die Missachtung von Rotlicht- und Vorfahrtsregelungen.

Im Bereich der Polizeiinspektion Mitte wurden im vergangenen Jahr 113 Unfälle mit Radfahrern verzeichnet. 89 Radfahrer wurden im vergangenen Jahr teilweise schwer verletzt, ein 71 Jahre alter Radfahrer zog sich bei einem Unfall an der Königstraße tödliche Verletzungen zu. Bis Ende Mai dieses Jahres verzeichnete die Dienststelle bereits 39 Unfälle mit Fahrradfahrern.

Vor diesem Hintergrund kontrollierten die Beamten an den beiden Tagen in der Zeit von 10.30 bis 18 Uhr, unter anderem im Bereich der Münzstraße / Höhe Lange Laube, Am Marstall, am Klagesmarktkreisel und an der Herschelstraße. 197 Ordnungswidrigkeiten stellten die Beamten dabei fest. Am häufigsten ahndeten sie das Fahren in der Fußgängerzone (42 Fälle). 21 Radfahrer nutzten nicht den vorhandenen Radweg, 34 waren auf dem Gehweg unterwegs, 13 nutzten den Radweg in falscher Richtung. Sieben Radfahrer wurden verwarnt, weil sie während der Fahrt telefonierten, zwei missachteten das Rotlicht einer Ampel. Weitere 78 Radler wurden mündlich verwarnt, zudem führten die Beamten zahlreiche verkehrserzieherische Gespräche.

Die Reaktionen der Kontrollierten gingen nach Angaben der Polizei stark auseinander und reichten von Verständnis für die Kontrollen bis hin zu völliger Uneinsichtigkeit. Die Polizeidirektion Hannover hat bereits angekündigt, auch künftig derartige Kontrollen durchführen zu wollen. Ziel sei es, Unfälle zu verhindern und die Verkehrssicherheit nachhaltig zu erhöhen.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Polizei Hannover hat an diesem Freitag das bargeldlose Zeitalter begonnen: Verwarngelder werden ab sofort nicht mehr in bar kassiert, stattdessen werden Verkehrssünder mit EC- oder Kreditkarte zur Kasse gebeten. Diese neue Regelung gilt landesweit.

01.07.2011
Aus der Stadt Reaktionen auf verbale Auseinandersetzung - Ein „Ey, du Bulle“-Ruf und die Folgen

Zuspruch für den Polizisten, Kritik an den Eltern: Die verbale Auseinandersetzung zwischen einem Polizisten und einem Schüler der Wilhelm-Raabe-Schule hat viele Reaktionen hervorgerufen.

Tobias Morchner 01.07.2011

Das Tauziehen um die Entlassung von Zoochef Klaus-Michael Machens geht weiter – und hat jetzt einen neuen Höhepunkt erreicht: Wie der Zoo auf Anfrage mitteilte, nimmt das Unternehmen den im März geschassten Machens einstweilen wieder unter dem Titel des Geschäftsführers in seinen Briefkopf und ins Impressum seiner Internetseite auf.

30.06.2011
Anzeige