Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Flüchtlinge begehen 4,4 Prozent der Straftaten

Statistik für Hannover Flüchtlinge begehen 4,4 Prozent der Straftaten

Erstmals liegen Zahlen zur Kriminalität von Flüchtlingen in Hannover vor: in der Stadt waren Flüchtlinge in den vergangenen Wochen für 4,4 Prozent aller Straftaten verantwortlich. Deutlich gestiegen sind die rechten Straftaten gegen Unterkünfte von Asylbewerbern, berichtet die Polizei am Mittwoch.

Voriger Artikel
Karambolage auf Schnellweg verursacht langen Stau
Nächster Artikel
Der Ausbau der D-Linie beginnt
Quelle: Symbolbild

Hannover. Nach dem niedersächsischen Innenminister hat am Mittwoch auch die Polizeidirektion Hannover erstmals konkrete Zahlen zur Kriminalität von Flüchtlingen genannt. Demnach wurden im November und im Dezember insgesamt 18 004 Straftaten von der Behörde erfasst. In 794 Fällen sind Flüchtlinge verdächtig. Das sind 4,4 Prozent. Nach Angaben der Behörde handelt es sich zum größten Teil um Diebstahlsdelikte.

Landesweit registrierten die Behörden im vergangenen Jahr insgesamt 375 sogenannte Antanz-Straftaten. Davon wurden 197 in der Region Hannover begangen. In 50 Fällen konnten die Beamten die Nationalität der Tatverdächtigen ermitteln. 29 kamen aus Algerien, zwölf weitere aus Marokko.

Einen deutlichen Anstieg verzeichnete die Behörde dagegen bei den Übergriffen auf Flüchtlingsunterkünfte in ihrem Zuständigkeitsbereich. 15 Mal mussten Beamte im vergangenen Jahr derartige Fälle aufnehmen. Fast alle dieser Taten hatten einen rechtsgerichteten Hintergrund. Im Jahr zuvor war kein einziger derartiger Fall verzeichnet worden.

Erst vor wenigen Tagen hatte die Polizei Hannover bereits die Zahlen sexueller Übergriffe genannt, bei denen Flüchtlinge als Verdächtige ermittelt werden konnten.  In den rund zwei Monaten von Anfang November bis Mitte Januar waren es insgesamt sieben Fälle.

tm/mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Der Ort der neuen Conti-Zentrale

Rechts und links der Hans-Böckler-Allee soll die neue Zentrale von Continental entstehen. Nach dem Abriss des Versicherungs-Gebäudes an der Ecke liegt das Gelände brach.