Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Polizei Hannover prüft Lärmschutz für Demo-Einsatzkräfte

Schutz von Beamten Polizei Hannover prüft Lärmschutz für Demo-Einsatzkräfte

Zum Schutz von Beamten prüft die Polizei Hannover derzeit Lärmobergrenzen für Demonstrationen. Der Arbeitsschutz für die Beamten werde immer wichtiger, sagte Polizeisprecher Stefan Wittke.

Voriger Artikel
Radweg ist zum Maschseefest in Hannover fertig
Nächster Artikel
Vorerst keine Änderung bei Müllgebühren

Die Polizei Hannover prüft derzeit Lärmobergrenzen für Demonstrationen.

Quelle: Martin Steiner (Archivbild)

Im Gegensatz zu den Demonstranten könnten die Einsatzkräfte keine Ohrenstöpsel tragen.

Konkret sieht die Polizei Handlungsbedarf wegen einer geplanten Demonstration gegen das Sommerbiwak der 1. Panzerdivision im Stadtpark Hannover am 7. August. Die Polizei erwartet hier einen „ohnrenbetäubenden Lärm“, da es sich mit dem Friedensbüro Hannover um denselben Veranstalter handelt wie beim lautstarken Protest gegen das Adventskonzert der Bundeswehr im vergangenen Dezember, sagte Wittke. Damals war mit Trommeln, Trillerpfeifen und Topfdeckeln gelärmt worden.

Das Innenministerium in Niedersachsen befürwortet die Idee der Polizeidirektion grundsätzlich, sieht aber Probleme bei der Realisierung. So sei es etwa kaum durchführbar, bei einer Demonstration zu prüfen, ob die einzelnen Trommeln, Sirenen oder Lautsprecher den Auflagen entsprechen. Nichtsdestotrotz sollte die Gefahr durch Lärm nicht unterschätzt werden. „Wenn direkt neben das Ohr eines Polizisten eine Sirene gehalten wird, ist das Körperverletzung“, betonte der Sprecher.

Auch die Gewerkschaft der Polizei begrüßt die Überlegungen. Dagegen kann das Friedensbüro Hannover die Planungen für mögliche Auflagen nicht nachvollziehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Für mehr Lärm
Die Kulturritter: Stefan Neuenhausen, Mirjam Claus, Klaus Krause, Uwe Thedsen, Ulrich Kühlke und Oli Schulte.

Jetzt geht es ans Sammeln: Am Freitag haben die Mitglieder der neuen Bürgerinitiative „Kulturritter“ begonnen, stadtweit Listen auszulegen, auf denen sie Unterschriften für ein Bürgerbegehren zur Lockerung der Lärmschutzbestimmungen auf Landes- und Bundesebene erreichen wollen.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

So funktioniert die KATWARN-App

Stadt und Region informieren die Bürger jetzt auch via Smartphone, wenn etwa eine Bombenentschärfung ansteht oder ein Großbrand ausgebrochen ist und Gefahr für die Anwohner besteht. So funktioniert KATWARN.