Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Fußballfan nach Brandanschlag im Visier

Fahndung der Polizei Fußballfan nach Brandanschlag im Visier

Die Polizei sucht mit einem Fahndungsfoto nach einem Mann, der am Ostermontag in der Kramerstraße einen Brandsatz auf eine 69 Jahre alte Frau geworfen hat. Die Hose der Frau geriet dabei in Brand, sie erlitt einen Schock.

Voriger Artikel
Wie fünf Mädchen gegen den Hundekot kämpfen
Nächster Artikel
Borreliosegefahr wächst in der Region Hannover

Vor der Pilsstube in der Kramerstraße wurde der Brandsatz auf die 69-Jährige geworfen. Links das Fahndungsfoto der Polizei. 

Quelle: Thomas/Polizei/Montage

Hannover. Die Ermittlungen nach dem Brandanschlag auf eine 69-jährige Frau am Ostersonntag in der Altstadt haben eine überraschende Wendung genommen. Die Polizei fahndet jetzt mit einem Foto nach einem Fußballfan, der den Brandsatz geworfen haben soll. Die Behörde hat Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdelikts eingeleitet.

Die Frau war am 16. April gegen 0.30 Uhr mit einer Bekannten in der Altstadt unterwegs. Als beide durch die Kramerstraße in Richtung Marktkirche gingen, kam ihnen ein dunkel gekleideter Mann entgegen. Er warf gezielt einen Brandsatz in Richtung der Frauen. Das mit Brennspiritus gefüllte Gefäß schlug vor der 69-Jährigen auf, die Flammen setzen die Hose des Opfers in Brand. Die 69-Jährige warf sich auf den Boden. Geistesgegenwärtig griffen drei Zeugen des Anschlags ein und löschten das Feuer. Der Täter flüchtete derweil. Die Frau erlitt einen Schock und wurde in einer Klinik behandelt.

Ein weiteres Foto, das die Polizei am Freitag ebenfalls veröffentlichte, zeigt den Aufschlag des Brandsatzes vor dem Opfer. Auf dem Bild ist die Explosion des Wurfgeschosses vor der 69-Jährigen zu erkennen. Der Werfer hatte offenbar billigend in Kauf genommen, dass die Frau bei dem Anschlag schwerste Verletzungen davontragen könnte. Deshalb wird sich der Täter nicht wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, sondern wegen eines versuchten Tötungsdelikts verantworten müssen.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem Brandsatz-Werfer um einen 25 bis 30 Jahre alten Fußballfan handelt, der zuvor mit anderen Gleichgesinnten vor der nahe gelegenen Kneipe Pilsstube gestanden hatte. Der Täter ist 1,75 bis 1,80 Meter groß, schlank und hat eine sportliche Figur. Er trug eine schwarze Jacke mit Kapuze. Die Gründe für die Tat sind bislang vollkommen unklar. Ebenfalls noch unbeantwortet ist die Frage, warum sich die Fußballfans vor der Kneipe aufgehalten haben. Es ist nicht auszuschließen, dass es sich um 96-Fans handelt, denn die Kneipe gilt als beliebter Treffpunkt der sogenannten Ultras.

Hannover 96 und Eintracht Braunschweig trafen am 6. November zum Derby in Braunschweig aufeinander. Hier finden Sie die Bilder des Tages.

Zur Bildergalerie

Wenige Stunden zuvor war in Hannover das Niedersachsen-Derby zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig zu Ende gegangen. Der Polizei war es durch ein großes Aufgebot an Einsatzkräften gelungen, die rivalisierenden Fußball-Chaoten beider Vereine zu trennen. 183 Störer von Eintracht Braunschweig wurden in Gewahrsam genommen, nachdem sie versucht hatten, ohne Kontrolle ins Stadion zu gelangen.

Ob der Brandsatz-Wurf in der Kramerstraße im Zusammenhang mit dem Derby steht, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen. Hinweise auf den Gesuchten nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer (05 11)  1 09 55 55 entgegen.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Kuhherde von Hochwasser in Limmer eingeschlossen

Rund 40 Kühe eines Bauern aus Limmer haben die Nacht zu Mittwoch auf einer überfluteten Wiese verbracht.