Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schon 32 Opfer des "Geldwechslertrick"
Hannover Aus der Stadt Schon 32 Opfer des "Geldwechslertrick"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 18.07.2016
Quelle: Symbolfoto
Anzeige
Hannover

Der "Geldwechlsertrick" läuft jedes Mal ungefähr gleich ab: Meist zu zweit agierende Trickdiebe sprechen häufig ältere Frauen und Männern auf Parkplätzen und Einkaufszentren an und bitten diese um einen Geldwechsel.

Nachdem die Hilfsbereiten das Portemonnaie gezückt haben, verwickeln die Diebe sie in ein Gespräch und versuchen von dem Umtausch abzulenken, um unbemerkt in die Brieftasche ihrer Opfer zu greifen. In einigen Fällen haben die Täter Stadtkarten oder ähnliches benutzt, die Sicht auf die Geldbörsen zu versperren und einfacher Geld aus dem Portemonnaie greifen zu können. Häufig stellen die betroffenen Männer und Frauen erst nach dem Gespräch fest, dass ihnen Geld aus dem Portemonnaie gestohlen wurde. 

Seit Anfang Juni sind in der Region 32 Menschen mit dem "Geldwechlsertrick" bestohlen worden, es entstand ein Schaden von mindestens 7000 Euro. Die Polizei rät den Bürger und Bürgerinnen zu erhöhter Aufmerksamkeit, wenn sie von Fremden auf einen Geldwechsel angeprochen werden. Im besten Fall solle man nur noch so viel Bargeld, wie man benötige, mit sich herumtragen, so die Beamten.

naw

In freier Wildbahn ist der Nordafrikanische Rothalsstrauß vom Aussterben bedroht. Der Zoo Hannover will das verhindern. Ein Zuchtprogramm soll die größten Laufvögel der Welt erhalten. Dafür hat der Zoo Straußeneier aus Afrika nach Deutschland gebracht.

18.07.2016

Eine wilde Verfolgungsjagd über die B6 bei Garbsen ist in der Nacht zu Montag für einen 20-Jährigen mit einer ordentlichen Standpauke seines Vaters ausgegangen. Der junge Mann war mit dem Auto seines Vaters vor der Polizei geflüchtet und teilweise mit Tempo 180 unterwegs. Erst nach 45 Minuten gab der 20-Jährige auf. 

18.07.2016

Wegen Leitungsbauarbeiten der Stadtwerke Hannover wird die Dragonerstraße ab dem 18. Juli auf Höhe der Vahrenwalder Straße für etwa drei Monate voll gesperrt. Die empfohlene Umleitung führt über die Ferdinand-Wallbrecht-Straße, den Niedersachsenring, die Vahrenwalder Straße und die Melanchtonstraße.

18.07.2016
Anzeige