Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei bestellt Sudanesen zum Gespräch ein
Hannover Aus der Stadt Polizei bestellt Sudanesen zum Gespräch ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.02.2016
Von Tobias Morchner
Das Camp am Weißekreuzplatz. Quelle: Rainer Dröse (Archiv)
Anzeige
Hannover

Zuletzt hatten Polizisten, die im Rahmen der Streife die Zelte im Blick behalten, dort keine Flüchtlinge mehr angetroffen, also auch keinen Versammlungsleiter. Dieser muss aber vor Ort sein, weil das Camp rechtlich als eine Demonstration angesehen wird, bei der die Anwesenheit eines solchen Versammlungsleiters zwingend ist. Wegen des Verstoßes gegen die Auflage wurden die Verantwortlichen des Camps am Donnerstag zu einem Gespräch einbestellt, bei dem sie an ihre Pflichten erinnert wurden. Sollten die Organisatoren weiter gegen Auflagen verstoßen, ist die Polizei berechtigt, die Demonstration zu beenden.

Seit Mai 2014 halten sudanesische Flüchtlinge einen Teil des Areals an der Lister Meile besetzt. Mit der Aktion wollen sie auf die politischen Missstände in ihrem Heimatland hinweisen. Ein gutes Jahr nach dem Beginn der Demonstration hatten die damaligen Organisatoren auf einer Pressekonferenz für beendet erklärt. Kurz darauf kam es zum Putsch innerhalb der Gruppe. Die Sprecher des Camps wurden abgesetzt, die Sudanesen, die offiziell alle in verschiedenen Flüchtlingsunterkünften untergebracht sind, bestimmten einen neuen Versammlungsleiter. Unklar ist, warum dieser, nach nicht mal einem Jahr im Amt, seinen Posten wieder räumen musste.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Berufseinstieg nach Familienphase - Projekt hilft Ingenieurinnen in den Job

Spezialisten für Maschinenbau, Elektrotechnik oder Informatik sind im Zuge des fortschreitenden Fachkräftemangels sehr gefragt. Dennoch finden Ingenieurinnen nach der Familienphase oft keinen Wiedereinstieg in den Beruf. Ein Projekt qualifiziert Frauen und bringt Betriebe und Bewerberinnen zusammen.

Bärbel Hilbig 22.02.2016

Kampfkunst für Erwachsene in der Swiss Life Hall, Klavierkonzerte an der Hochschule für Musik, Theater und Medien, die Messe Bauen, Immobilien, Garten (B.I.G.), Improvisationstheater und ein Puppenflüsterer im Pavillon – das sind die fünf Dinge, die man am Sonnabend in Hannover machen kann.

Uwe Kranz 20.02.2016

Auf dem Gelände des alten Hauptgüterbahnhofs in der Nordstadt tut sich etwas. Dort entsteht ein DHL-Paketzentrum. Die Anlieger fürchten zwar den Verkehr, begrüßen aber die Veränderung. Aber bringt das die Entwicklung des Brachgeländes wirklich voran?

Andreas Schinkel 22.02.2016
Anzeige