Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wer erkennt diesen Exhibitionisten?
Hannover Aus der Stadt Wer erkennt diesen Exhibitionisten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 24.07.2015
Die Polizei nach einem mutmaßlichen Exhibitionisten. Quelle: Montage / Polizei
Anzeige
Hannover

Der Unbekannte trat zuerst im Juli 2013 in Erscheinung, als er am Braunschweiger Platz sein Glied vor einer 20-Jährigen entblößte. Zwischen Januar 2014 und Juni 2015 kam es zu insgesamt elf Zwischenfällen in den Stadtteilen Bult, Südstadt, Waldheim, Bothfeld, Zooviertel und Seelhorst, bei denen sich der Mann vor Mädchen und Frauen im Alter von 11 bis 48 Jahren entblößte und teilweise onanierte. Zuletzt wurde bei einem dieser Fälle am 4. Juli dieses Jahres angezeigt.

Nach bisherigen Kenntnissen war der Mann in fast allen Fällen mit einem Fahrrad unterwegs und versuchte mit Fragen die Aufmerksamkeit der Opfer zu erlangen. Der Gesuchte ist etwa 35 bis 45 Jahre alt, zirka 1,80 bis 1,90 Meter groß und von normaler Statur. Er hat ein ungepflegtes Äußeres sowie lockige, schulterlange, hellbraune, meist zum Zopf gebundene Haare. Er trägt eine Brille.

Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 entgegen.

sko

Aus der Stadt Neues Netzwerk der evangelischen Landeskirche - Jetzt rockt die Kirche

E-Gitarren statt Sakralchoral: Die evangelische Landeskirche Hannover will in Zukunft noch mehr Popmusik in den Kirchen erklingen lassen. Dafür hat sie jetzt eine Informationsplattform im Netz gegründet, um Popmusiker aus der Kirchenszene noch enger zu vernetzen.

24.07.2015
Aus der Stadt Kunst, Wein und Trödel - Wohin am Wochenende?

Ob Kunst im öffentlichen Raum, reiner Wein aus Rheinland-Pfalz oder trödeln auf dem Großmarkt, auch an diesem Wochenende haben Sie wieder die Wahl in der Landeshauptstadt. Unsere Veranstaltungstipps für das Wochenende.

24.07.2015

Insgesamt wechseln im kommenden Schuljahr 3955 Grundschüler in die fünfte Klasse, 54 Prozent von ihnen wählen das Gymnasium. Der Ansturm ist für die Integrierten Gesamtschulen (IGS) so hoch, dass 129 Kinder nicht aufgenommen werden können.

Bärbel Hilbig 27.07.2015
Anzeige