Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei fahndet nach zwei 13-jährigen Straßenräubern
Hannover Aus der Stadt Polizei fahndet nach zwei 13-jährigen Straßenräubern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.04.2017
Von Tobias Morchner
Quelle: Polizei
Hannover

Nach dem Überfall und dem Messerangriff auf eine 85-jährige Seniorin vor knapp zwei Wochen in Herrenhausen hat die Polizei ihre Ermittlungen ausgeweitet. Bislang suchten die Beamten lediglich einen etwa 13 Jahre alten Jungen, der die brutale Tat auf offener Straße verübt haben soll. Inzwischen steht aber fest: Der Junge hatte einen gleichaltrigen Komplizen. Nach den beiden wird derzeit mit Hochdruck gefahndet.

Die 85-Jährige, die auf einen Rollator angewiesen ist, war am 17. März gegen 16.30 Uhr auf dem Heimweg. „Sie trifft sich oft zum Mittagessen mit Bekannten am Herrenhäuser Markt und kommt dann nachmittags nach Hause. Vielleicht hat das ja jemand beobachtet“, sagt ein Nachbar. An der Ecke Hegebläch und Palmstraße überrumpelte einer der 13-Jährigen die Seniorin von hinten. Dann zückte er ein Messer, bedrohte die 85-Jährige und verlangte Geld. Wo sich sein gleichaltriger Komplize zu diesem Zeitpunkt aufgehalten hat, ist bislang unklar. Als sich die Seniorin gegen den Straßenräuber zur Wehr setzte, stach der 13-Jährige zu. Er rammte seinem Opfer das Messer in den Oberschenkel, nahm die Einkaufstasche der Frau an sich und flüchtete. Zeugen sahen zwei Jungen vom Tatort wegrennen. Ihre Flucht führte sie zunächst in Richtung Schaumburgstraße. Dann bogen sie nach links in Richtung Haltenhoffstraße ab. Dort verlor sich ihre Spur. Die anschließende Fahndung nach dem Messerstecher und seinem Komplizen verlief erfolglos.

Die 85-Jährige hat den Angriff zum Glück gut überstanden. „Sie ist inzwischen wieder mit ihrem Rollator unterwegs, wird jetzt aber immer von einer Bekannten nach Hause begleitet“, sagt der Nachbar. Die Polizei hat rund um den Tatort Handzettel an die Haustüren oder in die Flure gehängt, um möglichst viele Hinweise zu dem Messerangriff zu bekommen. In der Nachbarschaft geht derweil die Angst um. „Erst hatten wir eine Einbruchsserie in der Kleingartenkolonie gegenüber und jetzt so was. Es wird hier immer schlimmer“, sagt ein Anwohner, der bereits mehr als 20 Jahre in der Gegend lebt.

Der Junge, der die Seniorin mit dem Messer angriff, soll Hochdeutsch gesprochen haben. Beide Täter sind 1,50 bis 1,60 Meter groß, schlank, haben dunkelblonde Haare und trugen schwarze Parkas. Zudem hatten sie eine Papiertüte der Modekette Primark bei sich.Hinweise zur Tat und den beiden Gesuchten nimmt die Polizeiinspektion West unter der Rufnummer (05 11) 1 09 39 20 entgegen.

Aus der Stadt Ticker am 30. März 2017 - HAZ live: Der Morgen in Hannover

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie in unserem HAZ-Morgenticker. Heute: Hannovers Kämmerer Marc Hansmann wird in der Ratsversammlung verabschiedet, das Kinderkrankenhaus Auf der Bult inforiert über neue Regeln für Notfallambulanzen und im Rathaus wird das Programm der Messen "Veggienale" und"Fairgoods" vorgestellt.

30.03.2017

Im Jahr 1758 schickte der burmanesische König Alaungphaya einen Brief, geschrieben auf einem Blatt aus purem Gold, an den britischen König Georg II. Doch dieser kam nie an, wanderte stattdessen unbelesen in die königliche Bibliothek zu Hannover. Heute gehört der Brief zum Unesco-Weltdokumentenerbe. Und zur Landesbibliothek Hannover.

29.03.2017

Wir alle sind einmal erschöpft – durch zu viel Arbeit, Stress in Job oder Beziehung. Wenn man sich danach erholen kann, besteht kaum die Gefahr, einen Burn-out oder eine Belastungsdepression zu erleiden. Stellen sich stattdessen aber Schlaflosigkeit, Antriebslosigkeit und Selbstzweifel ein, sollten sich Betroffene Hilfe holen.

Veronika Thomas 01.04.2017