Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei fahndet nach Tankstellenräuber

Foto aus Überwachungskamera Polizei fahndet nach Tankstellenräuber

Mit einem Foto aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einem Tankstellenräuber. Auf das Konto des Mannes gehen vermutlich zwei Überfälle binnen eines Tages in Mittelfeld und Alt-Laatzen. Bei einer der Taten wurde der Unbekannte gefilmt.

Voriger Artikel
Das sind die Weihnachtsmärkte in der Region Hannover
Nächster Artikel
Aljoscha soll in Hannover für Nachwuchs sorgen

Diesen Mann sucht die Polizei.

Quelle: Polizei/HAZ/Montage

Hannover. Der erste Überfall ereignete sich am 1. November, einem Dienstag, in Hannover-Mittelfeld. Gegen 6 Uhr hatte der maskierte Täter den Verkaufsraum der Jet-Tankstelle an der Karlsruher Straße betreten. Er bedrohte den Pächter mit einem Messer und forderte Geld. Mit seiner Beute flüchtete er unerkannt. Den Überfall hielt eine Überwachungskamera fest, dessen Foto die Polizei jetzt veröffentlicht hat. 

Noch am selben Tag wurde wenige hundert Meter weiter an der Karlsruher Straße in alt-Laatzen eine Shell-Tankstelle überfallen - vermutlich von demselben Täter. Auch hier bedrohte ein Maskierter mit einem Messer eine Angestellte. Anschließend flüchtete der Räuber mit Geld aus der Kasse zu Fuß an der Münchener Straße entlang in Richtung Messebahnhof. 

Der Gesuchte ist etwa 25 Jahre alt und 1,80 Meter groß. Bei beiden Fällen trug er einen braunen Kapuzenpulli mit gelber Aufschrift. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon (0511) 1095555 mit dem Kriminaldauerdienst in Verbindung zu setzen.

frs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.