Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Polizei findet 3,6 Kilo „Spice“ bei Razzia

Rauschgift Polizei findet 3,6 Kilo „Spice“ bei Razzia

Bei einer Drogenrazzia in Hannover hat die Polizei am Dienstag 3,6 Kilo „Spice“ sichergestellt. Die Beamten durchsuchten vier Wohnungen im Stadtteil Linden und fanden neben der drogenähnlichen Kräutermischung noch eine Schusswaffe, ein Messer und 200 Euro Drogengeld. 

Voriger Artikel
Warnstufe 3: Regen lässt Flusspegel steigen
Nächster Artikel
Nummer 32 kommt nach Hannover
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Hannover. Der Verkaufswert des Rauschgiftes läge bei etwa 40.000 Euro, sagte die Polizei am Mittwoch. Bei dem Einsatz wurden eine 22-jährige Frau, sowie zwei 29- und 31-jährige Männer vorläufig festgenommen. Sie stehen im Verdacht mit dem „Spice“ gewerbsmäßig gehandelt zu haben. Nach ersten Ermittlungen ließ die Polizei sie allerdings wieder frei.  

16 Verletzte nach „Spice“-Konsum

Zuletzt gab es Ende Januar einen polizeilich gemeldeten Vorfall mit der Kräutermischung „Spice“. Die Polizei nahm zwei Verdächtige fest, nachdem sich innerhalb kurzer Zeit 16 Personen bei den Beamten gemeldet hatten, die durch den „Spice“-Konsum zum Teil lebensbedrohliche Vergiftungen erlitten. 

lni/mhu

Gefahr aus der Kräutertüte

Sogenannte Legal Highs werden als Kräutermischungen, Badesalze oder Lufterfrischer ausgewiesen und im Internet als vermeintlich legale Alternative zu illegalen Drogen angeboten. Viele Hersteller haben sich darauf spezialisiert, die in den Produkten enthaltenen Substanzen chemisch leicht zu verändern. Dann fallen sie nicht mehr unter das Betäubungsmittelgesetz. Sie tragen harmlose exotische Namen wie "Bonzai Summer Boost" oder "Amazonas Vanilla" und werden meist über Online-Shops verkauft. Zielgruppe sind vor allem Jugendliche und junge Erwachsene.

Der Konsum kann schwere gesundheitliche Folgen haben. Kreislaufversagen, Ohnmacht, Psychosen, Wahnvorstellungen, Muskelzerfall, Nierenversagen und lebensbedrohliche Vergiftungen sind möglich. Legal Highs enthalten meist Betäubungsmittel oder ähnlich wirkende chemische Substanzen, die jedoch auf den Verpackungen nicht ausgewiesen sind. Für die Konsumenten ist der Gebrauch somit unberechenbar. In vielen Mischungen findet man zum Beispiel synthetische Cannabinoide, die an den gleichen Rezeptoren im Gehirn andocken wie der Haschisch-Wirkstoff THC.

In Deutschland ist der private Besitz von Legal Highs, solange diese nicht im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes gelistet sind, bislang nicht strafbar. Sie fallen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (Juli 2014) auch nicht unter den Arzneimittelbegriff.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Schießerei am Andreas-Hermes-Platz

In der Nähe des Hauptbahnhofs ist es am späten Mittwochabend zu einer Schießerei zwischen zwei Gruppen gekommen: Dabei wurde ein 25-jähriger Mann getötet. Die Täter sind bisher unbekannt.