Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So klappt es mit der Rettungsgasse
Hannover Aus der Stadt So klappt es mit der Rettungsgasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 01.08.2015
Von Tobias Morchner
Befahren Sie den linken Fahrstreifen, weichen Sie nach links aus. Wer in der Mitte oder rechts unterwegs ist, weicht nach rechts aus.
Anzeige
Hannover

Insbesondere auf den viel befahrenen Autobahnen, auch rund um die Landeshauptstadt, herrsche akuter Handlungsbedarf, sagt Uwe Lange, Leiter des Dezernats Einsatz und Verkehr der Polizeidirektion Hannover. Aus diesem Grund versucht die Behörde jetzt, mit einer groß angelegten Aktion den Verkehrsteilnehmern das korrekte Bilden einer sogenannten Rettungsgasse wieder nahe zu bringen.

Gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr Hannover, dem ADAC und der Verkehrswacht Niedersachsen hat die Polizei einen Handzettel entworfen, der in den kommenden Tagen im Stadtgebiet und an den Rastanlagen der A 2 und der A 7 verteilt werden soll. „Immer wieder werden insbesondere die großen Löschfahrzeuge und Rettungswagen durch unaufmerksame oder falsch agierende Verkehrsteilnehmer aufgehalten“, sagt Hannovers Feuerwehrchef Claus Lange. Dabei zähle bei den Einsätzen jede Sekunde - egal ob im Rettungsdienst, bei Bränden oder bei schweren Verkehrsunfällen. „Jede Verzögerung kann für die in Not geratenen Personen lebensbedrohlich werden“, sagt der Feuerwehrchef.

Immer weniger Autofahrer wissen offenbar, wie sie sich gegenüber im Einsatz befindlichen Fahrzeugen der Polizei und der Feuerwehr richtig verhalten müssen. Eine Anleitung.

Doch das ist offenbar längst nicht allen Verkehrsteilnehmern klar. „Insbesondere auf den Autobahnen wird in den seltensten Fällen eine Rettungsgasse gebildet“, sagt Polizist Uwe Lange. Bei einspurigen Strecken rät die Polizei den Verkehrsteilnehmern, zum rechten Fahrbahnrand zu fahren, wenn sich von hinten ein Einsatzfahrzeug mit Blaulicht und Martinshorn nähert. Bei dreispurigen Strecken muss die Rettungsgasse zwischen der zweiten und dritten Fahrbahn gebildet werden. Die Standspur sollte in jedem Fall frei gelassen werden.

Rettungsgasse (476,1 kB)

Wieder Unfall auf der A 2: Am Montagmorgen sind bei einem Unfall auf der Autobahn 2 zwischen den Anschlussstellen Lehrte und Kreuz Hannover-Ost in Richtung Dortmund zwei Transporterfahrer verletzt worden. An der Unfallstelle bildete sich ein sieben Kilometer langer Stau. Wie die Polizei mitteilt, touchierte der Fahrer eines Sattelzuges gegen 4.45 Uhr beim Spurwechsel einen Transporter. Der Transporter prallte in die Mittelschutzplanke, kippte zur Seite und blockierte zwei Fahrstreifen. Wegen des Trümmerfeldes stoppten ein Audi und ein Lastwagen auf der linken Spur. Dieses Hindernis übersah der Fahrer eines zweiten Transporters und fuhr auf den stehenden Lastwagen auf.

Zeugen alarmierten Feuerwehr und Polizei und befreiten den Fahrer des umgekippten Transporters aus dem Fahrzeugwrack. Während der Unfallaufnahme sperrte die Polizei zwei der drei Fahrstreifen und leitete den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Erst gegen 9 Uhr konnte die Autobahn wieder komplett für den Verkehr freigegeben werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der klassische Tag, an dem in Deutschland Schulabgänger mit ihrer Ausbildung beginnen, ist der 1. August. Doch kurz vor diesem Stichtag gibt es in der Region Hannover noch immer zahlreiche unbesetzte Lehrstellen. Die IHK spricht von 340 unbesetzten Ausbildungsplätzen.

Martina Sulner 01.08.2015

Am Mittwoch gegen 11.30 Uhr ist eine 63-jährige Radfahrerin am Sternheimweg mit einem Auto zusammengeprallt. Die Seniorin wurde zu Boden geschleudert und brach sich bei dem Unfall sowohl Bein und Handgelenk. 

29.07.2015

Bei einem Spiel der American-Football-Verein Arminia Spartans wurde ein Fotograf verletzt. Als ein Spieler der Mannschaft aus Hannover den gegnerischen Quaterback vom Spielfeld drängte, wurde der Mann von den Spielern umgerissen. Er erlitt eine Kopfverletzung und mehrere Rippenfrakturen. Der Verein zahlt ihm nun 1000 Euro.

Jörn Kießler 01.08.2015
Anzeige