Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei hofft auf Zeugen bei Todesfall
Hannover Aus der Stadt Polizei hofft auf Zeugen bei Todesfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 09.09.2015
Wer hat Aleksandrs B. am Sonntag oder Montag gesehen? Die Polizei sucht Hinweise zum Fall des erschlagenen Obdachlosen.
Anzeige
Hannover

Der 36 Jahre alte Obdachlose war am Montagnachmittag in einem Wald bei Bothfeld erschlagen aufgefunden worden. Drei Bekannte des Mannes hatten den leblosen Körper in der Barackensiedlung im Waldstück Große Heide gefunden und die Polizei alarmiert.

Die Obduktion an der MHH ergab, dass der Mann – Aleksandrs B. aus Lettland – erschlagen worden ist. Die Vernehmung der drei Bekannten des Opfers brachte anscheinend keine Erkenntnisse, die die Ermittlungen vorangebracht hätten. Deshalb verteilt die Polizei nun Flugblätter und hängt Plakate auf. Sie will wissen, ob jemand Aleksandrs B. am Sonntag oder Montag gesehen hat oder Kontaktpersonen des Opfers kennt. Auch fragen die Beamten, ob jemand den Letten in Begleitung einer oder mehrerer Personen gesehen hat.

Zur Galerie
In Bothfeld ist Anfang September 2015 die Leiche eines 36 Jahre alten Mannes entdeckt worden. 

Die Polizei nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (0511) 109-5555 entgegen.

sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Studentenvertretung der Leibniz Universität - AStA sucht
 Helfer für
 Flüchtlinge

Der AStA der Leibniz Universität will Flüchtlingen helfen, ein Studium zu beginnen. Damit will die Studentenvertretung eine Initiative der Landesregierung und der niedersächsischen Hochschulen unterstützen.

Bärbel Hilbig 12.09.2015

Wie ist das, wenn man nichts weiter tun kann als zu 
warten? Das ist der Alltag der Flüchtlinge, die in den Unterkünften in Hannover auf ihre Anhörungen zum Asylanerkennungsverfahren warten. Abwechslung bringen da oft nur die Deutschkurse. Doch längst nicht alle haben schon einen Platz.

Susanna Bauch 12.09.2015
Aus der Stadt Pünktlichkeitsgarantie bei der GVH - Bahn zu spät – Geld zurück

Der Großraum-Verkehr Hannover (GVH) will zum Jahreswechsel eine einheitliche Pünktlichkeitsgarantie im Regionsgebiet einführen. Sie greift, wenn Regionalbahnen, S-Bahnen, Stadtbahnen oder Busse mehr als 20 Minuten verspätet sind – Kunden haben dann Anspruch auf Entschädigung.

Bernd Haase 12.09.2015
Anzeige