Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei kennzeichnet Kameras nun doch
Hannover Aus der Stadt Polizei kennzeichnet Kameras nun doch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:39 13.09.2011
Im Streit um die Videoüberwachung in Hannover lenkt die Polizei ein: Die Kameras werden zwar nicht abgeschaltet, sie sollen allerdings kenntlich gemacht werden. Quelle: Thomas
Hannover

Die Polizeidirektion Hannover hat sich nun doch entschieden, die Standorte ihrer Überwachungskameras deutlich zu kennzeichnen. Bereits am Dienstag markierten Beamte die betroffenen Bereiche mit großen Aufklebern. „Zu Ihrer Sicherheit wird dieser Bereich mit Videotechnik überwacht“ steht auf den blauen Folien geschrieben, die nun unter anderem an den Laternenmasten am Kröpcke, am Landtag sowie am Vahrenwalder Platz und weiteren 40 Standorten kleben.

Ein Mitglied des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung Hannover hatte vor dem Verwaltungsgericht gegen die Kameraüberwachung der Polizei Hannover geklagt. Der Diplom-Ingenieur monierte, dass die Polizei sich nicht an die Kennzeichnungspflicht für Kameras nach dem Datenschutzgesetz halte. Auch der oberste Datenschützer des Landes, Joachim Wahlbrink, wies die Polizei Hannover wiederholt auf die Rechtswidrigkeit der Kameras hin.

Im Juli urteilte das Verwaltungsgericht schließlich, die Polizei müsse in Zukunft an Ort und Stelle über die Kameras informieren. Polizeipräsident Uwe Binias legte daraufhin Berufung ein, eine Begründung lieferte er dafür zunächst nicht.

„Unsere Rechtsauffassung war eine andere“, ließ Binias nun am Dienstag mitteilen. Die Polizeidirektion sei von dem Urteil überrascht worden. Um alle Rechtsfragen sorgfältig prüfen zu können, habe die Behörde Berufung eingelegt. Nun ist die Prüfung offenbar abgeschlossen, und Binias lenkt ein. „Unser oberstes Ziel in dem Rechtsstreit war immer die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit in Hannover. Dafür brauchen wir die Videoüberwachung“, hieß es in der Mitteilung. Die Polizei habe keinesfalls das Risiko eingehen wollen, dass die Kameras im Laufe des Rechtsstreits kurzerhand abgeschaltet werden.

Eine Auflistung der Kamerastandorte gibt es unter www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/verkehr/

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viel Energie haben die Schüler der IGS Kronsberg in die Vorbereitungen des Konzerts „Stars rocken für Vielfalt“ gesteckt. Doch ihre Mühe wurde nicht belohnt: Zu wenig Karten sind bislang verkauft worden – und so spielen die Musiker nun auf der Pavillon- anstatt auf der Expobühne.

Bärbel Hilbig 13.09.2011

Circis Kaplan ist verzweifelt und hoffnungslos: Seit fünf Jahren darf er seinen inzwischen 13-jährigen Sohn nicht mehr sehen. Nach zwei verlorenen Gerichtsverfahren vor dem Amtsgericht Hannover und dem Oberlandesgericht Celle im Mai und Juni dieses Jahres hat er nun einen drastischen Weg gewählt, um auf seine Notlage aufmerksam zu machen. Seit Montagmorgen befindet sich der 46-Jährige im Hungerstreik.

Frank Winternheimer 12.09.2011

Bei dem 45-jährigen Mann, der am Sonntag am Steintor durch mehrere Schüsse verletzt worden ist, handelt es sich um den einstigen Eigentümer des Café „Karisma“ in der Steintorstraße. In dem Lokal war es im Januar zu einem Schusswechsel gekommen, bei dem ein 43-jähriger Kosovare getötet wurde.

12.09.2011