Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das Stück zum Trick
Hannover Aus der Stadt Das Stück zum Trick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 14.01.2016
In dieser Szene sitzen die Senioren in einem Café und werden von einem Herrn nach dem Weg zum Zoo gefragt. Kaum ist der Fremde gut informiert verschwunden, stellen die Rentner fest, dass sie bestohlen wurden.Fotos: Schaarschmidt (6) Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Für den ersten Lacher und die damit verbundene Einstimmung des Publikums sorgt Monika Stadtmüller gestern selbst. Dafür zieht die Vorsitzende des Seniorenbeirates der Stadt Hannover das Führerhäuschen einer Art Miniaturstadtbahn über die Bühne im Ballhof Zwei. Ähnlich beschwingt geht es danach auch weiter, obwohl das Thema, dem sich die acht Laienschauspieler in ihren Darbietungen widmen, ein ernstes ist: Senioren als Opfer von Straftaten.

Gemeinsam mit Experten der Polizeiinspektion Mitte und einem Theaterpädagogen des Staatstheaters haben die Mitglieder des Seniorenbeirates unter dem Titel „(K)Ein Happy End“ acht kleine Szenen entwickelt, die aufzeigen, wie dreist Taschendiebe und Trickbetrüger vorgehen, um ältere Menschen zu bestehlen. Im Jahr 2014 registrierte die Polizeidirektion Hannover insgesamt rund 1300 Fälle von Trickbetrug in der Region Hannover. Dabei ergaunerten die Täter etwa 900 000 Euro allein an Bargeld. Der Wert des gestohlenen Schmucks oder anderer Wertgegenstände ist in dieser Statistik noch nicht enthalten. Ohne konkrete Zahlen nennen zu können, weiß die Polizei, dass die Zahl der Straftaten im Jahr 2015 zwar sank. „Dabei wurde aber nach unseren Erkenntnissen ein höherer Betrag an Bargeld erbeutet“, sagt Polizeisprecher Sören Zimbal.

„Senioren werden Opfer von gerade einmal 6 Prozent der Straftaten, die in Hannover begangenen werden“, sagt Bürgermeister Thomas Hermann, Vorsitzender des Kommunalen Präventionsrates der Landeshauptstadt. Doch die Folgen, die diese Taten für die älteren Menschen hätten, seien meist weitreichender als nur de Verlust von Geld oder Schmuck. Opfer eines Taschendiebstahls oder einer Betrugsmasche seien oft so verunsichert, dass sie sich mehr und mehr aus dem sozialen Leben zurückzögen. „Und das darf nicht passieren“, sagt Herrmann. „Denn die Senioren sind ein wichtiger Bestandteil der Stadtgesellschaft.“

Seit Jahren engagieren sich Stadt und Polizei stark in der Präventionsarbeit mit Senioren. Immer wieder werden Flyer verteilt, an öffentlichen Ständen können sich ältere Menschen über die Tricks der Betrüger informieren. „Trotzdem erleben wir immer wieder, dass Senioren dennoch Opfer werden“, sagt Stadtmüller. Viele der Betroffenen kündigten sogar vorher an, dass sie alle Tricks der Betrüger kennen würden und daher davor gefeit seien. Auch wegen dieser Erfahrungen, die nicht nur der Seniorenbeirat, sondern auch die Polizei immer wieder macht, entstand die Idee für das Theaterstück.

Viele Senioren kennen die Tricks, sie gehen nur davon aus, dass sie niemals Opfer eines Betrügers werden.

„Auf diese Weise werden die Senioren über einen neuen Kanal erreicht und informiert und können sich dann besser schützen“, sagt Christopher Fredebohm, Kontaktbeamter der Polizeiinspektion Mitte und Mitinitiator des Stückes. Dadurch, dass Senioren nach den Anweisungen der Polizei realistische Betrugsszenen nachstellen, kann das Publikum die Taten mit eigenen Augen sehen. Ein anderer Faktor, der dafür sorgt, dass das Vorgehen von Betrügern beim Taschendiebstahl in der U-Bahn oder im Supermarkt und Maschen wie der Enkel- oder Handwerkertrick im Gedächtnis bleiben, ist, dass die acht Senioren auf der Bühne nicht nur die Opfer, sondern auch die Täter mimen.

So kommt es zu abstrusen Szenen wie jener, in der eine Rentnerin in der U-Bahn-Station einer anderen Seniorin dreist den Geldbeutel aus der Handtasche fischt. Oder zwei ältere Damen, die im Blaumann vor der Tür einer Seniorin stehen und erklären, sie seien von den Wasserwerken und wollten den Druck in der Heizung überprüfen. In einer anderen Szene ruft der vermeintliche Enkel einer Rentnerin an. Nachdem er der Frau in feinstem Jugendslang erklärt hat, dass er sie nur so selten besuche, „weil ich in den letzten Wochen Endstress hatte“, berichtet er ihr von einem „hammergeilen Sportwagen“, den er sich kaufen wolle. Er habe sogar ein Angebot, brauche dafür aber sofort 10 000 Euro von Omi. Als kurz darauf ein angeblicher Freund vor Großmutters Tür steht - man ahnt es - gibt die Frau ihm das Geld.

(K)Ein Happy End wird am 25. Februar im Großen Saal der Heniettenstiftung aufgeführt. Der Eintritt ist frei.

So tricksen die Betrüger Senioren aus

Das sind die gängigsten Tricks der Betrüger - mehr lesen Sie in diesem Artikel.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montag hat die Polizei am Steintor einen 25-jährigen Mann aus Nordafrika festgenommen, der mit dem sogenannten Antänzer-Trick einem 29-Jährigen die Geldbörse gestohlen hatte.

11.01.2016

150 Anhänger der islamfeindlichen Pegida haben sich Montagabend auf dem Georgsplatz versammelt und ihren "Spaziergang" absolviert. Diesmal waren sie nicht nur gekommen, um gegen eine angebliche Überfremdung zu protestieren. Sie wollten auch das einjährige Bestehen der Gruppierung in Hannover zelebrieren.

11.01.2016
Aus der Stadt Entsorgung der gelben Säcke - Remondis räumt ein: Es läuft nicht

Das private Abfallentsorgungsunternehmen Remondis hat erstmals zugegeben, erhebliche Probleme mit der Entsorgung der gelben Säcke zu haben. Das Unternehmen hat die Abfuhr im Umland der Wertstoffsäcke unterschätzt. Es bleibt die Frage: War mit der Ausschreibung alles in Ordnung?

Mathias Klein 14.01.2016
Anzeige