Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei nimmt DNA-Proben 
in demoliertem Fanzug
Hannover Aus der Stadt Polizei nimmt DNA-Proben 
in demoliertem Fanzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.12.2015
Im Abteil des Regionalexpresses beschmierten die Chaoten die Wände, verrichteten ihre Notdurft, leerten Feuerlöscher und erbrachen sich auf den Boden. Quelle: Bundespolizeiinspektion Hannover/dpa
Anzeige
Hannover

In Dortmund, Bielefeld und Hannover werten die Fahnder Videomaterial aus, befragen Zeugen und sichern Spuren aus dem verwüsteten Abteilen des Regionalexpresses, in dem die Fußballchaoten in der Nacht zu Sonnabend randalierten. Hannover 96 dagegen zeigte sich am Mittwoch wesentlich weniger entschlossen. Dort will man sich zu den Vorgängen vom Wochenende vorerst nicht mehr äußern.

Auf dem Rückweg vom Auswärtsspiel bei Schalke 04 hatten die Randalierer einen Bahnwaggon zerstört. Sie traten die Deckenverkleidung ein, verrichteten ihre Notdurft, entleerten die Feuerlöscher, beschmierten das Wageninnere mit Edding und erbrachen sich auf den Boden. „Wir sind dabei, DNA-Proben und Fingerabdrücke auszuwerten, die wir an Bierflaschen- und Dosen, Zigaretten und in dem Zugabteil gesichert haben“, sagt Bundespolizeisprecher Martin Ackert. Dass die Randalierer überführt werden, sei jedoch nicht sehr wahrscheinlich. Da die verwüstete Regionalbahn ein älteres Modell war, gab es darin keine Überwachungskameras, die die Täter hätten filmen können.

„Wir haben Videomaterial, dass wir derzeit Stück für Stück sichten“, sagt der Dortmunder Bundespolizeisprecher Volker Stall. Darauf sei zu sehen, wie die gewaltbereiten Fans der „Roten“ im Hauptbahnhof Beamte angriffen. Die Daten sollen auch nach Hannover geschickt und mit den Erkenntnissen der Kollegen aus der niedersächsischen Landeshauptstadt abgeglichen werden. „Natürlich stehen wir auch mit der Landespolizei in Bielefeld in Kontakt “, sagt Stall.

Dort war eine Gruppe der Fußballchaoten durch die Innenstadt gezogen und hatte erheblichen Schaden angerichtet. Nach Informationen des Polizeipräsidiums konnten Beamte schon in der Nacht zu Sonnabend 15 Personen vorläufig festnehmen, gegen die Anzeige wegen Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung und Widerstands gegen Vollzugsbeamte erhoben wurde. „Wir sind solche Vorfälle leider schon gewohnt“, sagt der Dortmunder Bundespolizeisprecher Stall. Immer wieder komme es am Wochenende zu Ausschreitungen zwischen Problemfans und der Polizei. „Dagegen kommen wir mit unseren Mitteln nicht mehr an“, sagt Stall. Politik und Vereine seien gefragt, dieses Problem zu lösen.

Auf Nachfrage der HAZ verurteilte am Mittwoch der erst im September gewählte Fanbeirat die Vorgänge, ohne dabei konkret zu werden: „Wir können diese Vorfälle nicht gutheißen. Grundsätzlich ist jede Form von Vandalismus abzulehnen“, ließ das Gremium über den hannoverschen Rechtsanwalt Andreas Hüttl ausrichten.

Hüttl hatte als Vorstandsvorsitzender des Fanbeteiligungs- und Unterstützungsvereins 96 die Gründung des Beirates mit initiiert. Die sieben Vertreter des Fanbeirates baten zudem darum, nicht alle Fans über einen Kamm zu scheren.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leibniz-Universität will den Park hinter dem Hauptgebäude aufwerten. 3 Millionen Euro soll die Neugestaltung des Welfengartens kosten. Ein Drittel dieser Summe wird bereits im kommenden Jahr für neue Wege ausgegeben. Das Projekt soll sich über zehn Jahre hinziehen. 

Bernd Haase 12.12.2015

Ein Studienrat, der mit seinem Auto vom rechten Weg abkam und sich unerlaubt von einem Unfallort entfernte, muss 1800 Euro an die Staatskasse zahlen. Der 63-Jährige hatte bei einem Einparkmanöver zwei Fahrzeuge touchiert, die vor und hinter ihm standen, sah sich aber als unschuldig verfolgt.

Michael Zgoll 09.12.2015

Die Wartezimmer von Hannovers Allgemeinärzten sind in diesen Tagen voll. Der Grund: Das frühlingshafte Wetter bietet Erkältungsviren ideale Bedingungen, um sich zu vermehren und zu verbreiten.

12.12.2015
Anzeige