Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei beendet Protestcamp der Sudanesen
Hannover Aus der Stadt Polizei beendet Protestcamp der Sudanesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 27.04.2016
Die Polizei hat das Protestcamp abgeriegelt. Quelle: Uwe Dillenberg
Hannover

Zwei Jahre nach der Entstehung hat die Polizei am Dienstagabend das sudanesische Protestcamp auf dem Weißekreuzplatz in der Oststadt aufgelöst. Gegen 21 Uhr rückten Einsatzkräfte auf dem Areal an und rissen Zelte ein, in denen sich zuletzt immer weniger Demonstranten aufgehalten hatten. Am Mittwochmorgen sollen die Reste des Camps von Besetzern selbst weggeräumt werden. Am Abend hatten sich mehrere Dutzend Unterstützer der Sudanesen auf dem Platz versammelt. Es kam zu keinen Zwischenfällen.

Großaufgebot der Polizei im April 2016 auf dem Weißekreuzplatz: Die Polizei räumt das Sudanesen-Camp, das seit 2014 bestand. 

Die Polizei hatte gegen 20.20 Uhr bei einer Routinekontrolle keinen der Besetzer im Camp angetroffen. Als auch nach längerer Zeit niemand auftauchte, startete sie ihren Einsatz und zog erste Kräfte zusammen. Gegen 22.15 Uhr kamen dann mehrere Dutzend Beamte der Bereitschaftspolizei hinzu. 

Unklarheit herrschte am Abend über die Rechtmäßigkeit des Einsatzes. Die Sudanesen hatten zum Zeitpunkt der Routinekontrolle einen seit Längerem angesetzten Gesprächstermin mit dem Bezirksbürgermeister Mitte, Michael Sandow (SPD), im Pavillon wahrgenommen, bei dem es um die Zukunft des Camps gehen sollte. Während der Abwesenheit der Flüchtlinge begann die Polizei mit der Räumung. Als die Sudanesen zusammen mit Sandow auf den Platz zurückkehrten, war das Areal bereits abgesperrt.

Die Beamten am Einsatzort verwiesen die Flüchtlinge an die Polizeiinspektion Ost. Mit deren Leiter, Gerd Lewin, und Vertretern der Stadt führten die Sudanesen dann gemeinsam mit Sandow zwei Stunden lang Gespräche. Gegen Mitternacht wurde schließlich das Ergebnis bekannt gegeben: Demnach löste die Polizei die Versammlung auf dem Weißekreuzplatz offiziell auf. Zugleich verzichtete sie darauf, die Zelte der Flüchtlinge vollständig abzubauen. Vielmehr wurde vereinbart, dass die Sudanesen am Mittwochvormittag selbst die Reste des Camps und ihre Habseligkeiten entfernen. 

"Ich bin entsetzt, dass das Camp unter diesen unglücklichen Umständen beendet wurde", sagte Sandow gegenüber der HAZ. Diese unglücklichen Umstände wurden offenbar auch der Stadt im Laufe des Abends bewusst. Laut Sandow machte sie den Sudanesen schließlich mehrere Zugeständnisse. Unter anderem soll unter Mithilfe der Flüchtlinge ein weiteres Mahnmal am Weißekreuzplatz entstehen, das in unmittelbarer Nähe zum Stück der Berliner Mauer auf dem Areal aufgestellt werden soll, sagte Sandow. Zudem soll es Weiterbildungsangebote für die Sudanesen geben sowie finanzielle Unterstützung bei der Erstellung eines Dokumentarfilms über das Camp.

Schostok trug Entscheidung zur Räumung

Ein Stadtsprecher hatte bereits kurz nach Beginn der Polizeiaktion gesagt, die Polizei habe die Stadt über ihre Entscheidung der Räumung informiert und sie mit ihr abgestimmt. Oberbürgermeister Stefan Schostok und Ordnungsdezernent Marc Hansmann trügen die Entscheidung mit. Beim Weißekreuzplatz handelt es sich um ein städtisches Gelände.

Dass die Polizei die als Dauerdemonstration angemeldete Aktion seit einiger Zeit kritisch sah, war bekannt, denn die afrikanischen Demonstranten hatten sich zuletzt nicht an die damit verbundenen Auflagen gehalten. „Wir haben den Umstand mehrfach festgestellt und dokumentiert, dass auf dem Gelände kein Versammlungsleiter anzutreffen war“, sagte eine Polizeisprecherin Mitte Januar. Überhaupt war in der kalten Jahreszeit häufig kaum jemand in dem Camp anzutreffen. Damals aber wollte man den Demonstranten noch die Gelegenheit geben, sich neu zu organisieren. Der Versammlungsleiter des Camps hatte kurz zuvor gewechselt, mit ihm wollte man sich damals in Verbindung setzen. Das aber brachte keine Ergebnisse, stattdessen ließen die Demonstranten mehrere Ultimaten verstreichen.

Protest währte zwei Jahre

Seit Mai 2014 hatten sudanesische Flüchtlinge einen Teil des Platzes an der Lister Meile besetzt gehalten. Mit der Aktion wollten sie auf die politischen Missstände in ihrem Heimatland hinweisen. Ein gutes Jahr nach dem Beginn der Demonstration hatten die damaligen Organisatoren diese auf einer Pressekonferenz für beendet erklärt. Kurz darauf kam es zum Putsch innerhalb der Gruppe. Die Sprecher des Camps wurden abgesetzt, die Sudanesen, die offiziell alle in verschiedenen Flüchtlingsunterkünften untergebracht sind, bestimmten einen neuen Versammlungsleiter. Im Januar wurde auch dieser wieder abgesetzt.

Während der Besetzung hatte sich eine Vielzahl von Gruppen mit den Sudanesen solidarisiert. Sie veranstalteten Aktionen im benachbarten Pavillon und sprachen sich öffentlich dafür aus, die Demonstration zu dulden. Das taten Nachbarn, Polizei und Stadt zwei Jahre lang auch sehr geduldig. In den letzten Monaten nahm aber auch vonseiten der Anwohner die Kritik am Zustand des Camps und daran zu, dass dieses nur noch selten überhaupt besetzt war. 

Die Entscheidung, ob die Demonstration geduldet oder das Camp geräumt wird, trifft die Polizei als Versammlungsbehörde. Zuletzt hatte der städtische Ordnungsdezernent Marc Hansmann in einer Ausschusssitzung gesagt, wenn die Polizei räumen sollte, stehe die Stadt hinter der Entscheidung. 

Von Jörn Kießler, Frerk Schenker und Felix Harbart

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 14-jährige Schülerin ist am vergangenen Freitag von einem etwa gleichaltrigen Jungen an der U-Bahn-Station Kröpcke krankenhausreif geschlagen worden. Das Mädchen wurde erheblich verletzt. Trotz der laufenden Ermittlungen der Polizei bedroht der Junge sein Opfer weiterhin über Facebook und Handy-Nachrichten.

26.04.2016
Aus der Stadt Lindener fotografiert Skateboarder - Skater-Fotos gehen um die Welt

Der Wahl-Lindener Friedjof Feye ist Lehrer und Skateboarder und hat sich als Fotograf einen Namen in der Szene gemacht. Seine Bilder von Skatern werden in internationalen Magazinen veröffentlicht – viele von ihnen entstanden in Hannover.

Juliane Kaune 26.04.2016
Aus der Stadt Verstorbener Konzertveranstalter - Ein Uferweg für Wolfgang Besemer

„Das ist keine Trauerfeier, sondern soll ein Fest der Freude sein“, sagte Stefan Schostok. Knapp anderthalb Jahre nach dem Tod des Konzertveranstalters Wolfgang Besemer enthüllten der Oberbürgermeister, Bezirksbürgermeister Michael Sandow und Scorpions-Sänger Klaus Meine das Straßenschild für das Wolfgang-Besemer-Ufer.

26.04.2016