Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei rollt fast 16 Jahre alten Fall wieder auf
Hannover Aus der Stadt Polizei rollt fast 16 Jahre alten Fall wieder auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 03.02.2016
Das linke Bild zeigt das Phantombild des Täters im Jahr 2000, rechts ist das gealterte Phantombild zu sehen. Quelle: Polizei Celle
Anzeige
Hannover/Celle

Es war der 6. August 2000, als eine 26 Jahre alte Frau gegen 4 Uhr morgens in der Nähe der Congress Union in Celle von drei Männern in einen roten VW Golf II gezogen wird. Die Männer brachten die Frau nach Hannover, wo einer der Täter das Opfer auf einer Baustelle an der Pferdeturmkreuzung vergewaltigte, während die anderen Männer sie festhielten.

Mehr als 15 Jahre später soll der Fall noch einmal neu aufgerollt werden. Der Polizei liegt eine DNA-Spur des Täters vor. Mit einem aktualisierten Phantombild, auf dem die Ermittler den mutmaßlichen Täter haben altern lassen, wird noch einmal nach dem Vergewaltiger gesucht.

Das Opfer beschrieb den Mann damals als 20 bis 25 Jahre alt, heute dürfte er zwischen 35 und 40 Jahren alt sein. Er ist 1,70 bis 1,80 Meter groß und schlank. Auffallend seien seine zusammengewachsenen Augenbrauchen gewesen. Sein Teint war ungleichmäßig dunkel, im Wangenbereich hatte er fleckenartige Hautveränderungen. Alle drei Täter sollen türkischer oder kurdischer Herkunft gewesen sein.

Hinweise nimmt die Polizei Celle unter der Telefonnummer (05141) 277415 entgegen.

sag

Der sogenannte "Supermarktmörder" Marek K. wollte „gezielt töten“, so der Vorsitzende des Schwurgerichts. Das Gericht zieht Zwischenbilanz und erkennt eine besondere Schwere der Schuld.

Michael Zgoll 03.02.2016

Im gerade erst fertiggestellten Anbau des Sprengel-Museums läuft Wasser am Glas der Loggia-Scheiben herunter – leider von innen, nicht von außen. Museumsdirektor Reinhard Spieler bestätigte am Dienstag gegenüber der HAZ, dass es sich um einen Baumangel handelt.

03.02.2016

Wohnraum im Zentrum von Hannover ist gefragt wie selten zuvor: Für die 100 Wohnungen, die derzeit auf dem Klagesmarkt entstehen, gibt es schon eine Liste mit etwa 500 Interessenten. Jetzt muss die GBH entscheiden, wer zum Zug kommt.

06.02.2016
Anzeige