Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei soll Facebook nicht mehr nutzen
Hannover Aus der Stadt Polizei soll Facebook nicht mehr nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:07 27.03.2012
Von Tobias Morchner
Seit gut einem Jahr nutzt die Polizeidirektion Hannover die Seiten des sozialen Netzwerks für ihre Zwecke. Quelle: dpa
Hannover

Darin fordern sie den sofortigen Rückzug der Polizei sowie aller Ämter, Behörden und staatlich finanzierten Gesellschaften von den Facebook-Seiten. Nach ihrer Ansicht verschafften die dortigen Fahndungsaufrufe dem profitorientierten Unternehmen Facebook Ansehen. Darüber hinaus seien die Aktivitäten der Polizei in dem sozialen Netzwerk rechtswidrig und unverhältnismäßig, heißt es in der Petition.

Seit gut einem Jahr nutzt die Polizeidirektion Hannover die Seiten des sozialen Netzwerks für ihre Zwecke. Ende Januar war das Projekt nach heftiger Kritik des Landesdatenschutzbeauftragten vorübergehend ausgesetzt worden. Anfang Februar war die Facebook-Seite der Polizeidirektion dann wieder abrufbar. Seit dieser Zeit stellt die Behörde allerdings keine Personenfahndungen mehr online. Bislang sind acht Fälle durch die Hilfe der Internetnutzer aufgeklärt worden. Zuletzt bat die Polizei die User per Facebook bei der Aufklärung des Mordfalls Annika B. um Hilfe. Die Studentin wurde am ersten Adventssonntag 2011 vor ihrer Wohnung erstochen. Bis heute ist ihr Mörder auf freiem Fuß.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zahlreiche Kleinkinder mit einer akuten RS-Virusinfektion haben die Kinderkliniken auf der Bult und der Medizinischen Hochschule (MHH) in den vergangenen Wochen an die Grenzen ihrer Kapazitäten gebracht.

Tobias Morchner 30.03.2012

Dreieinhalb Jahre nach dem tragischen Unfall in einem Nordstädter Fitnessstudio kann die 31-jährige Inga Lübbert auf Schmerzensgeld hoffen. Ein Gutachter stellte vor Gericht jetzt fest, dass "mangelnde Sorgfalt und ungünstige Voraussetzungen" zu dem Unfall geführt hatten. Das Opfer sitzt im Rollstuhl.

Sonja Fröhlich 27.03.2012

Sigrid Leuschner hat die Seiten gewechselt. Die langjährige SPD-Abgeordnete ist ausgetreten, nicht aus der Partei natürlich, aber aus dem Ortsverein Döhren-Wülfel. Sie gehört jetzt zum Ortsverein Linden-Limmer. Da muss sie keinen Wahlkampf für ihre Konkurrentin Doris Schröder-Köpf machen, der sie bei der Kandidatenkür unterlegen war.

Gunnar Menkens 30.03.2012