Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei stellt mutmaßliche Sprayer
Hannover Aus der Stadt Polizei stellt mutmaßliche Sprayer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 17.02.2016
Symbolbild Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Die dunkel gekleidete und vermummte Gruppe war einer Streifenwagenbesatzung gegen 2.15 Uhr am Königsworther Platz/Ecke Schloßwender Straße aufgefallen. Als die Männer das Polizeiauto bemerkten, flüchteten sie zu Fuß in die Nordstadt.

Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief zunächst erfolglos. Bei der Suche fanden die Beamten allerdings frische Farbschmierereien an einer Hauswand sowie Sprayerutensilien. Dank eines Zeugenhinweises gelang es den Beamten wenig später, fünf Männer im Alter von 22 bis 27 Jahren an der Straße Im Moore zu stellen. 

Zeugen, die die Gruppe beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer (05 11) 1 09 55 55 zu melden.

kad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Unfall im Stadtteil Bult ist am Dienstag eine Seniorin schwer verletzt worden, als sie von einem 74 Jahre alten Mann mit dessen Auto angefahren wurde.

17.02.2016
Aus der Stadt Absender „Paymentsolution“ - LKA warnt vor Spammails mit Schadsoftware

Die Anzahl von Spam- und Phishingmails ist in den vergangenen Monaten deutlich angestiegen. Aus ganz Deutschland erhält das LKA Niedersachsen derzeit vermehrt Anfragen zu einer massenhaft verschickten Mail. Als Absender ist die Firma „Paymentsolution“ angegeben. 

17.02.2016

Im Prozess gegen den Supermarkträuber in Hannover hat der angeklagte 42-Jährige am Mittwoch sein Schweigen gebrochen und die Taten bestritten. "Ich denke, dass es hier zu vielen gefälschten Beweisen gekommen ist durch die deutsche Polizei." Die Staatsanwaltschaft forderte in einem einstündigen Plädoyer lebenslange Haft für Marek K.

Michael Zgoll 17.02.2016
Anzeige