Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei sucht Opfer von Vergewaltigung

Hannover Polizei sucht Opfer von Vergewaltigung

Die Polizei Hannover sucht noch immer nach dem Opfer einer Vergewaltigung. Die junge Frau ist demnach Ende Juni in einem hannoverschen Hotel missbraucht worden. Doch bevor die von Angestellten alarmierte Polizei mit ihr sprechen konnte, war sie verschwunden. Den mutmaßlichen Täter konnten die Beamten indes fassen.

Voriger Artikel
Das müssen Sie zur Kommunalwahl wissen
Nächster Artikel
Sandsteinarkaden für 75.000 Euro saniert
Quelle: Symbolbild

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der Polizei bereits am 21 Juni dieses Jahres in einem Hotel in der Hinüberstraße. Gegen 21.45 Uhr fiel einer 21-jährigen Angestellten des Hotels eine etwa Ende 30 Jahre alte, augenscheinlich verletzte und verängstigte Frau auf. Die auf die Mitarbeiterin deutsch wirkende Unbekannte erzählte demnach, dass sie in einem Hotelzimmer vergewaltigt worden sei. Noch bevor die Angestellte die Polizei verständigen konnte, hatte das Opfer die Lobby in unbekannte Richtung verlassen.

Zunächst hatte die Polizei ein Phantombild des Opfers veröffentlicht und die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach der Frau gebeten. Später wurde das Bild zurückgezogen. 

Anhand der zuvor von dem mutmaßlichen Opfer gegenüber der Hotelmitarbeiterin gemachten Angaben gelang es Polizisten, den Tatverdächtigen in seinem Zimmer vorläufig festzunehmen. Nach Feststellung seiner Identität wurde er in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Hannover entlassen.

Gegen den 46-Jährigen wird nun wegen des Verdachts der Vergewaltigung ermittelt. Dazu sucht die Polizei weiterhin nach der Frau und nach Zeugen, die Hinweise zu dem Fall geben können. Diese werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0511 109-5555 in Verbindung zu setzen. Vor allem die Frau selbst wird gebeten, sich schnellstmöglich zu melden.

Die Unbekannte ist zirka 1,70 Meter groß, schlank, wirkte gepflegt und hatte knapp schulterlange, glatte, dunkelblonde Haare. Am Tag der Tat trug sie ein beiges, knielanges Kleid mit gedecktem Blumenmuster, eine beigefarbene Strickjacke, eine schwarze Strumpfhose sowie hochhackige Damenschuhe. Insbesondere auffällig war ihr humpelnder Gang. 

r.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.